• Hallo mein Händler sagte zu mir das ich die ersten 300 Kilometer nur 60 bis 70 km/h :baa: fahren darf und dann bis 1000 km/h kein Vollgas. :daumenrunter:


    Was haltet Ihr davon oder welche Erfahrung habt Ihr!


    Noch eine Frage was tankt Ihr? :was:


    Normalbenzin oder Super.


    Grüße


    pinsurfer :hi:

    Leben ist, was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen hatten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von pinsurfer ()

  • :hi:also ich habe meinen max die ersten 200km bis 80kmh gefahren, :idee2: dann bis 1000km :idee:
    nie über 120kmh ab ca: 1200km habe ich auch mit vollgas gefahren, wollte ja auch wissen was er so bringt. 183kmh spitze. :was: ich fahre mit bleifrei 95
    gruss peschä

    No Drive No Fun!:Cool1:
    Jeder soll den Weg gehen, der der seine ist.:thumbup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von peschä ()

  • An deiner Stelle würde ich ganz normal fahren.
    Wichtig ist vor Allem:lass den Motor erst richtig die Betriebstemperatur erreichen,bevor du ihn voll belastest.
    Nicht mit konstanter hoher Drehzahl fahren,wechselnde Geschwindigkeit ist angesagt.
    Wenn er warm ist,kannst du ruhig schon mal mit Vollgas beschleunigen.
    Die Einfahrphase geht schneller rum als dir lieb ist.Es besteht Suchtgefahr.
    Der Motor ist für Normalbenzin ausgelegt,jedes Mehr ist weggeschmissenes Geld.
    Es kann möglich sein,daß du im Ausland mit schlechterem Normalbenzin,Super tanken musst.

    Tmax,the most intelligent kind of motorbiking. :daumenhoch:


    Ein Leben ohne Tmax ist möglich,aber fast sinnlos.


    Ach,nochwas: Frauen können manchmal auch Spaß machen.

  • Zitat

    Original von pinsurfer
    Hallo mein Händler sagte zu mir das ich die ersten 300 Kilometer nur 60 bis 70 km/h :baa: fahren darf und dann bis 1000 km/h kein Vollgas. :daumenrunter:
    Grüße
    pinsurfer :hi:


    Die haben was an der Mütze :baa: Das steht in der Bedienungsanleitung so ähnlich drin , lies mal nach !
    Mit Tempo 60-70 ist man bei uns ein Verkehrshindernis :evil:
    Ich habe mich auf Tempo 70-90 eingestellt und die ersten 500 km moderat Gasgegeben.


    Zwischen Normal und Super konnte ich keinen Unterschied feststellen ,der Motor ist gut eingestellt. :)


    Gruss Shiwa

  • die ersten 50 km sollte wirklich zaghaft gefahren werden, damit sich die Bauteile aneinander gewöhnen können. Danach die Drehzahl langsam steigern. Ab ca. 200 Km dezent die Last steigern. Immer ein bißchen mehr, mal kurz überholen auch mal mit Vollgas und dann wieder ruhig. Konstantes Fahren (Bundesstrasse, Autobahn) sollte während des Einfahrens vermieden werden. Nach der 1000er Inspektion sollte man ruhig mal kurze Drehzahlorgien wagen damit sich der Motor auch an spätere lange Autobahnfahrten gewöhnen kann.

  • Mein 2007er Max hat - bedingt durch Euro3 - im Teillastbereich ein leichtes Magerruckeln. Ich bilde mir ein, dass das mit Superkraftstoff etwas besser geworden ist.

  • so ein neuer Maxe.
    Temperatur, Druck, Ausdehnung, Reibung, Abrollen und Abnützung folgen exakt den physikalisch, chemischen Gesetzen.
    Im Großen und Ganzen kann ich mich den Ratschlägen anschließen - bloß eine Art Entjungfernung ist bei einem einzufahrenden Motor nicht vorgesehen.
    Möglich ist, daß bei höherer Oktanzahl sich allgemein ein geringerer Verbrauch einpendelt.
    daswar´s

    Mal ist man der Hund, dann wieder der Baum.

    bis dene Ernst

  • Hallo Leute


    Inwiefern habt ihr euren TMax eingefahren...? Was wurde euch da geraten, wenn überhaupt? :fragez:



    Grüße


    Chris

  • Meide die Autobahn und laengere Zeit konstante Drehzahlen.Fahr halt normal.

    Tmax,the most intelligent kind of motorbiking. :daumenhoch:


    Ein Leben ohne Tmax ist möglich,aber fast sinnlos.


    Ach,nochwas: Frauen können manchmal auch Spaß machen.

  • Hi Yamaha-chris


    Bei meinem waren es die ersten 1000km (bis zum ersten Ölwechsel)
    knapp 80 Km/h (von der Drehzahl her).


    Und das was georoller vorher schon schrieb.


    Gruss Promise

  • Wenns woar is, bekomm ich meinen schwarzen Maxe schon übermorgen am Freitag und dann geht's natürlich gleich los, wenn auch ein bisserl beschaulicher, als mit dem Vorführer, den ich natürlich ordentlich gescheucht hatte.

    Daher jetzt gleich meine erste echte Frage (obwohl mich der Händler da eh noch einweisen wird)

    Wie schaut's denn bei einer Variomatik mit dem Einfahren aus ??

    Irgendwie gibt's da ja kein untertouriges beschauliches Fahren, weil sich ja offenbar nie was unter 4.000 U/min abspielt.

    (das ist im Übrigen das einzige, was ich ein bisserl negativ empfunden habe - durch eine Ortschaft zuckeln mit Standgas und möglichst leise geht ja offenbar systembedingt nicht :fragez:)

    I

    Tilman:bey:

  • Also ich würde grundsätzlich immer zuerst den Motor warmfahren, bevor Du richtig gas geben kannst; die ersten 1000-1500 Km habe ich meinen damals behutsam eingefahren, heisst nicht dauerhaft über 5000 Touren und immer nur kurz mal Vollgas. Gut, es ist nicht lustig mit 80-90 dahin zu zuckeln, aber die ersten Km bis zum Ölwechsel sind ratzfatz erledigt.......der Motor wird es Dir auf alle fälle danken!

    Gruss

    Maikel


    Einfahren ???

  • In Wahrheit gehört das Thema ja hier raus aus dem Begrüßungsfred ...

    War heute bei meinem Dealer Typenschein holen zum morgigen Anmelden und hab gleich wegen Einfahren gefragt.

    Der Werkstattchef und mein Verkäufer, trotz Pensionsantritt in ein paar Monaten noch aktiver Rennfahrer (Bergrennen und so Zeug ...) - beides Mechaniker und wirkliche Auskenner und seit Jahrzehnten mit Yamaha befasst haben mir unisono gesagt:

    Warmfahren und dann nur Vollgas, Vollgas, Vollgas

    Der Motor würde es mir für alle Zeiten danken mit Drehfreudigkeit.:Bravo_2:

    Die Motoren würden werksseitig eingefahren, (am Stand) es gibt ja auch kein Einfahröl mehr - kurzum, Einfahren war gestern.

    Die Werkstatt habe schon mehrfach Beschwerden gehabt, dass die Kundenfahrzeuge nicht so gut laufen wie die Vorführer, die natürlich nur getreten werden (wie von mir auch)

    Und man habe noch nie Probleme mit einem verkauften Vorführer gehabt ...

    Also ich schau dann mal, wie sich die Sache morgen anlässt und berichte, wenn ein paar Zahnräder hinten beim Endrohr rausfliegen ...:lol:

    LG aus Wien

  • Sei trotzdem nicht zu sorglos! Es stimmt zwar das die Fertigungstoleranzen so gut sind das ein "einschleifen" der Teile nicht notwendig ist, das Problem sind aber die Fertigungsrückstände im Motor - siehe "Urschmutz". Ausserdem ist die erste Ölfüllung vom Werk aus nicht immer die beste weil sie nicht lange drinnen ist, aber lies selbst: http://www.mo-web.de/artikel/t…33-motoren-einfahren.html


    lg mike

    Traue keinem Fahrzeuglenker der blinkt, und schon gar keinem der nicht blinkt! Ein Fahrschulauto das mit den Scheibenwischern wedelt wird sicher gleich abbiegen!

  • Nun ist es endlich bald soweit, nächste Woche soll mein Mäxchen kommen. :Cool1:


    Ich habe mal eine Frage zum Einfahren, abgesehen von den möglichst nicht mehr, bzw. nicht dauerhaft über 5100U/min.

    Bei meinen Motorrädern gab es auch diese Drehzahlbegrenzung als Einfahrhinweis. Zusätzlich sagte mein Händler mir, dass ich möglichst auch alle Gänge nutzen soll. Damit meinte er, nicht nach dem Motto, ich reiße jetzt die ersten 1000 km auf der Autobahn im höchsten Gang ab, sondern ich sollte auch mal in der Stadt fahren, dann wieder Landstraße usw., halt immer wieder durch alle Gänge schalten.


    Jetzt habe ich natürlich beim Roller keine Gänge. Ich weiß zwar, dass der TMAX eine Automatik (oder Variomatik, glaube ich hier schon gelesen zu haben) besitzt, nur habe ich technisch überhaupt keine Ahnung was genau das bedeutet. Könnte es hier auch sinnvoll sein, in der ersten Zeit (während der Einfahrphase) wechselnde Geschwindigkeiten zu fahren, um was auch immer gleichmäßig im Getriebe einzufahren?


    Danke

    Ralf

  • Hallo Ralf,


    Dein Motorrad-Verkäufer wollte mit dem Rat zum Gänge-Wechseln vermutlich nur einen Tipp geben, wie Du konstante Drehzahlen vermeiden kannst. Zum Einfahren des Motors ist oben schon alles gesagt worden. Der T-Max hat kein Motorrad-Getriebe mit Zahnradpaaren für die einzelnen Gänge, sondern eine Variomatik. Ich würde vom Gefühl her auch nicht (nach dem jeweiligen Warmfahren natürlich) gleich die volle Beschleunigung abrufen, bevor der erste Ölwechsel rum ist und auch konstante Drehzahlen vermeiden (wegen eventueller Eigenfrequenzen, die sich noch glätten statt aufschaukeln sollen) – aber das ist vielleicht auch mehr meinem Temperament als meinem Sachverstand geschuldet.


    Noch viel Vorfreude und dann natürlich alles Gute für den ersten Start!


    McTee

  • Hi,


    Bin die ersten 1600km über Stadt und Land gefahren. Einfach gemütlich und nicht permanent hochgedreht und mal schneller und mal langsamer. Das Ganze immer im S-Modus. 1. Ölwechsel gemacht, nun knapp 3000km auf der Uhr, läuft einwandfrei :)

    Viel Spass mit dem Max und unfallfreie Fahrt !

  • Ich habe es mit den Einfahr-Regeln noch nie so genau genommen. Einzig zu langes Fahren mit konstanter Drehzahl habe ich wenn möglich vermieden und deshalb auch den Tempomat anfangs nur spärlich eingesetzt. Allerdings habe ich auch schon vor dem ersten Ölwechsel weit über 5100 U/min hochgedreht und auch schon die Höchstgeschwindigkeit ausgelotet.
    Mir wurde immer gesagt, dass wenn man zu konservativ einfährt, man letztlich eine lahme Ente bekommt. Ob da wirklich was dran ist, kann ich nicht wirklich beurteilen. Nachteile sind mir jedenfalls durch meine eher progressive Methode noch nie entstanden und ich habe schon einige Neufahrzeuge eingefahren. Achja, den T-Modus habe ich nach ein paar kurzen Tests völlig verworfen. IMHO eine unnötige Spielerei, aber jeder wie er mag.....

    lg, Thomas


  • Ich finde, dass das nicht besonders viele Informationen sind. Drehzahlbegrenzung und das war es schon, ... aus der Bedienungsanleitung für der TMAX 560.


    Ich habe aber verstanden, wechselnde Geschwindigkeiten unter weitestgehender Einhaltung der Drehzahlbegrenzung.


    Weiß einer von Euch, ob die wechselnde Geschwindigkeit aufgrund des Motors oder der Automatik/Variomatik erfolgen soll?


    Danke

  • Hallo Leute,

    wisst ihr vielleicht wie eine Testfahrt von Neufahrzeugen vor der Fahrzeugübergabe durchgeführt wird?

    Ich hatte mir ja zum Ende des Sommers den TMAX bestellt. Im Vorwege hatte ich ein Navi zum Händler geschickt, welches mit Halterung, Anschlüssen etc. montiert werden sollte, was auch getan wurde.

    Jetzt die Tage hatte ich ein wenig Zeit und habe mich etwas mehr mit dem Navi befasst. Dabei ist mir aufgefallen, dass das Navi alle meine Touren aufgezeichnet hat, natürlich nur wenn ich es angeschlossen hatte. Beim durchscrollen bin ich dann auf die erste Tour gestoßen, die einen Tag vor der Fahrzeugabholung aufgezeichnet wurde.

    Die Test-/Probefahrt dauerte knapp 8 km. Was mich aber wundert, die Höchstgeschwindigkeit war lt. GPS 148 km/h.

    Ich frage mich, ist das ok? Ich finde die Geschwindigkeit definitiv zu hoch für die erste Fahrt.

    Gerne würde ich wissen, was ihr davon haltet. Ist es i.O. ein niegel-nagel-neues Fahrzeug bei der ersten Fahrt so zu belasten? Habt ihr selber Erfahrungen in diesem Bereich sammeln können/müssen?


    Danke

    Ralf

  • Ich denke, dass das mehr eine Glaubensfrage ist. Ich habe mich noch nie an die empfohlenen Begrenzungen gehalten, jedoch darauf geachtet, dass meine Neufahrzeuge inkl. meinem jetzigen TMAX am Anfang nie zu Lange in der gleichen Drehzahl betrieben wurden. Ich bin daher auch vor dem ersten Service schon knapp Höchstgeschwindigkeit gefahren, jedoch nie lange. Bis jetzt (ca. 11.000 KM) kann ich nix negatives feststellen. Im Gegenteil, ich glaube, dass ein zu vorsichtiges Einfahren eine lahme Ente produziert. Ob das allerdings nur ein Mythos ist oder ob da wirklich was dran ist, kann ich allerdings auch nicht sagen. Motorschäden hatte ich noch nie.

  • Heute werden Motore mit derart geringen Tolleranzen und extrem genau gefertigt, das ein Einfahren wie vor 50 Jahren völlig überflüssig ist.

    Auch im Bezug auf die Werkstoffe und Öle hat sich viel verändert.


    Es wird dem Motor mit Sicherheit nix ausmachen, wenn er mal kurzzeitig ordentlich gescheucht wird.


    Wie soll ein Händler denn eine "PROBEfahrt" machen, wenn er nur im Schonwaschgang probiert?

    Ob z.B. die Vario richtig funktioniert, kann er ja nur testen, wenn er sie mal ganz auf und zu macht.

    Und dazu braucht es halt etwas Feuer! :mt: Logisch........oder?

    Tmax fahren ist wie Sex - Du mußt dem Gummi vertrauen!;)

  • Der Motor wird sicher nicht deswegen gleich kaputt gehen. Der TMAX Motor gilt ohnehin prinzipiell als recht robust, zumal er von Yamaha auch für die ganzen potentiellen Tuningmaßnahmen (inkl. Turbo) der südeuropäischen TMAX-Freaks ausgelegt ist.

    In der Bedienungsanleitung wird trotzdem ein langsames Einfahren empfohlen:

  • Laut Einfahrvorschrift sind für die ersten 1.600 km "längere Vollgasfahrten" und alles was den Motor zu stark erhitzt zu vermeiden.
    Kurz mal Vollgas und für längere Fahrten unterhalb von 5.100 U/min bleiben, stellt daher kein Problem dar.

    2010 - 2012 => Schwarzen T-Max 2010 mit ABS
    + Osram Nightbraker + Remus + K&N-Luftfilter + Malossi MHR + 16 Gramm Pulleys + Powercommander V

    2012 - 2016 => FJR1300AS

    2016 - 2020 => Tracer900

    seit juni 2020 => TechMax 2011 mit ABS

  • Einfahren war gestern da die Fertigungstoleranzen inzwischen sehr gut sind wie Lempi 007 richtig bemerkt hat.


    Einen neuen Motor sollte man nicht zu sehr belasten weil noch ein "Einfahröl" werksseitig eingefüllt ist, das besonders dünnflüssig ist um Fertigungsrückstände (Metallpartikel, Guß- und Schleifsand etc.) heraus zu waschen. Außerdem ist es eine Vorsichtsmaßnahme falls bei der Montage geschlampt wurde. Sobald normales Öl drinnen ist und der Filter gewechselt wurde kann man unbesorgt Vollgas geben.
    Nach 2-3000Km sollte man ruhig mal mit Vollgas längere Strecken über die Autobahn bergauf heizen, damit die Brennräume höhere Themperaturen sehen und erst dadurch die Ventilsitze richtig eingeschlagen werden.

    Wer es genau wissen will liest hier


    LG Mike

    Traue keinem Fahrzeuglenker der blinkt, und schon gar keinem der nicht blinkt! Ein Fahrschulauto das mit den Scheibenwischern wedelt wird sicher gleich abbiegen!

  • also bei einem Automatikroller im Serienzustand, der kaum höher als 6000 Umdrehungen, dreht , außer Höchstgeschwindigkeit, muss man sich keine Gedanken machen. Bei einem Schaltmotorrad sieht die Sache schon anders aus.

    wichtig ist, dass der Motor gut warmgefahren ist. Die erstem 6km halt mit wenig Gas fahren. Das sollte man immer beachten ob neu oder alt.