Der neue Tmax 2012

  • Ein paar Bilder von der EICMA :


      


     



    Ein paar hochauflösende Studiobilder:

     


     


     


     


     


     


     


     



    http://www.yamaha-motor.de/de/informationen/tmax-2012.aspx?category=scooters&modelCode=XP500A


    http://www.yamaha-motor.eu/eu/…/tmax.aspx?view=techspecs


    Bericht aus Australien
    http://www.scootersales.com.au…178-2012-yamaha-tmax.aspx



    Mein Informant lag bis auf die Gewichtserleichterung fast richtig :D


    Interressant bleibt der Umstand dass man den Motor optimiert hat :
    Geringere Ventilüberschneidung = Erhöhung des Drehmomentes und Wirkungsgrad.
    Da in dem Fall die Leistung fällt , hat man den Einlass optimiert ,sowie den Zylinder etwas vergrössert
    Neue Kolben spendiert und den Blindkolbenverlust optimiert.
    Das führt zu weniger Drehzahl : - 750u/min bei Nennleistung
    und -1250u/min beim maximalen Drehmoment.
    Das bedeutet gleichzeitig weniger Schlupf in der Vario = geringerer Verlust
    Der Hinterradzahnriemen hat gegenüber den zwei Ketten und den sechs Kugellagern auch weniger Verlust.
    Am Ende kommt mehr Leistung am Hinterrad an
    Ich gehe davon aus dass sich der neue mit deutlich weniger Sprit begnügt.


    Der Rest ist die übliche optische Veränderung .
    Immerhin hat man nach 10 Jahren endlich eine verstellbare Scheibe verbaut ;;( 
    Das rechte Handschuhfach ist abschliessbar
    Fahren tut er sich bestimmt lecker , wahrscheinlich noch einen Tick besser als das Vormodell


    Ich lasse mich von der Probefahrt überraschen .


    Gruss

  • .........und ich vermute, dass der neue Max eine japanische Bergziege ist, die im Gebirge alles abhängt, was nur annähernd den Versuch unternimmt, ranzukommen.


    Wetten, der ist noch agiler und wartungsfreundlicher?


    Das Cokpit allerdings strahlt mich auch böse an. Daran möchte ich mich nicht gewöhnen.
    ( Ich mag schon die Scheinwerfer der neuen BMW's und Audis nicht, aber das................)


    Das Styling des Fahrzeugs entspricht dem derzeitigen Trend: scharfe Konturen, die Dynamik wiederspiegeln sollen.


    Wer jahrzehntelang Citroen-Design betrachtet hat, erkennt den Trend.


    Mich erinnert die Form etwas an die FJR, da erscheint die höhenverstellbare Frontscheibe nur konsequent.


    Hoffen wir auf einen minimierten Spritverbrauch.


    Allerdings würd ich mir deswegen auch keinen Neuen kaufen. Selbst wenn er 2 Liter weniger braucht müßt ich den Neuen verdammt lang fahren, bis ich über die Spritersparnis meinen Aufpreis wieder drin hab - und so schlecht dürfte der Kurs für meinen 08er mit 25 T km nicht sein. Es sei denn................... der Liter Sprit kostet 25 €

  • Über Optik kann man treflich streiten , ich tus nicht .
    Finde aber dass auch der neue ein paar Rundungen hat .
    Vermutlich muss man ihn Live sehen um einen Gesamteindruck zu bekommen.


    Immerhin hat die Frontscheibe jetzt eine Hinterlüftung bekommen .
    Die fächert den Wirbel an der Abrisskante auf , es wird leiser , der Krach vom Vormodell
    dürfte damit der Vergangenheit angehören.



    Die Front hat in der Mitte eine Mulde , durch die wird Luftvolumen gehalten und nach
    oben hinter die Frontscheibe geführt.

  • Härter. Sportlicher. Mehr TMAX als je zuvor.


    (lifepr) Neuss, 08.11.2011,



    Mit Stolz präsentieren wir anlässlich der 69. EICMA in
    Mailand die 2012er Version unseres Flaggschiffs im Rollerprogramm - den
    atemberaubenden Maxi-Scooter TMAX. Jede Komponente dieses Rollers steht
    für geballte TMAX-Kompetenz - oder mit anderen Worten: Die 2012er
    Neuauflage bietet mehr TMAX als je zuvor.




    Schon auf den ersten Blick wird deutlich, dass hier ein neues Kapitel in
    der Geschichte des TMAX aufgeschlagen wird. Sein Design ist prominenter
    und kantiger als beim Vorgängermodell, was ihm ein aggressiveres und
    dynamischeres Erscheinungsbild verleiht. Im Straßenverkehr ist er ein
    echter Blickfang und deutlich präsenter als seine Vorgänger.




    Unter der Verkleidung des 2012er TMAX verbirgt sich ein optimierter,
    leichter Aluminium-Rahmen und ein 530 ccm Motor. Diese Kombination führt
    zu einer sanften, aber gleichzeitig kraftvoll-direkten Beschleunigung
    mit druckvollem Drehmoment direkt aus dem Stand. Handling und Stabilität
    wurden ebenfalls verbessert und dank der Gewichtsverteilung und Balance
    des TMAX gleicht sein Fahrverhalten noch mehr dem eines Motorrads -
    direkt und jederzeit ultra-präzise.




    Aber - keine Frage - es ist immer noch ein TMAX mit seinem unverwechselbaren TMAX Fahrerlebnis.




    TMAX: Die Legende wird fortgeschrieben




    2001 - das Jahr Null in der Geschichte des TMAX. Ein neuer Roller
    betritt die Bühne, ein Roller wie kein anderer, der eine völlig neue
    Kategorie definiert: Die Kategorie des Sport Maxi-Scooters.




    Die Idee, die hinter dem TMAX stand war einfach, aber anspruchsvoll in
    der Umsetzung: Es galt, die Leistung, das Handling und die
    Geschwindigkeit eines Motorrads mit der Bedienungsfreundlichkeit und dem
    praktischen Nutzen eines Maxi-Rollers zu verbinden. Dieses
    anspruchsvolle Ziel konnte der TMAX auf Anhieb erreichen. Erfahrene
    Fahrer in ganz Europa mit einer Vorliebe für elegantes Styling und
    sportliche Leistung lernten schnell die Vorzüge dieses vielseitigen,
    dynamischen Rollers zu schätzen. Ein Transportmittel mit hohem
    Spaßfaktor unter der Woche. Und am Wochenende ist er ein idealer
    Begleiter für den Kurzurlaub. Den TMAX findet man überall - auf dem Land
    oder in der Großstadt und oft auch sind zwei Personen mit ihm
    unterwegs.




    Seit seiner Vorstellung im Jahr 2001 wurde der TMAX kontinuierlich
    weiterentwickelt und setzte in Sachen Leistung und Handling immer wieder
    neue Maßstäbe. Aber seinem Grundkonzept blieb er über all die Jahre
    treu, nämlich Motorradleistung und Rollerkomfort in perfekter Weise zu
    verbinden.




    Und auch der 2012er TMAX weicht von dieser Maxime nicht ab. Er wurde
    weiter verbessert und präsentiert sich in neuer, aufregender Weise.




    Mehr Leistung




    Eine Probefahrt mit dem TMAX macht deutlich, dass die Verbesserungen an
    diesem Roller nicht einfach durch ein technisches Datenblatt ausgedrückt
    werden können. Da sind zum Beispiel das sanfte, aber druckvolle Gefühl
    beim Beschleunigen und das direkte, kraftvolle Ansprechverhalten des
    Motors, das eine neue Form von Fahrspaß vermittelt. Man muss es
    erfahren, um es zu glauben.




    Die aktuelle TMAX Evolution beginnt mit einem neuen
    2-Zylinder-4-Takt-DOHC-Reihenmotor mit 4 Ventilen, 530 ccm Hubraum,
    Benzineinspritzung und stufenloser Getriebeautomatik. Vergleicht man ihn
    mit dem des Vorgängermodells so stellt man die extreme Drehmomentstärke
    im unteren bis mittleren Drehzahlbereich fest.




    Diese bemerkenswerte Drehmomentstärke ist auf eine Reihe leichterer und
    effizienter arbeitender Komponenten im Motor zurückzuführen: Da sind zum
    Beispiel die Schmiedekolben mit optimierten Ventiltaschen, die
    dachförmigen Brennräume, mit optimierten Quetschkanten und das neue
    Profil der Nockenwellen. Bei dem Ausgleichskolben ersetzt eine leichtere
    Aluminiumhülse die Stahlhülse des Vorgängermodells. Um
    Leistungsverluste zu reduzieren wurde das Ausgleichskolben- system
    optimiert und eine Belüftungsöffnung beseitigt den Pumpeffekt. Ähnliche
    Belüftungen haben auch die Innenwände des Kurbelgehäuses, um hier den
    Druck zu reduzieren.




    Das Ergebnis all dieser Maßnahmen? Ein spürbarer Zuwachs bei der
    Beschleunigung im Geschwindigkeitsbereich von 40-90 km/h. Diese
    Verbesserung ist jederzeit spürbar, sei es beim Ampelstart oder auch
    beim mühelosen Dahingleiten im Stadtverkehr. Der Ein- und Auslassbereich
    wurde komplett neu gestaltet und auf den neuen Motor abgestimmt. Das
    Ansaugrohr des neuen Modells besteht aus leichtem Kunststoff - beim
    Vorgängermodell wurde Aluminium verwendet. Der Saugrohrdurchmesser wurde
    auf 34 mm geändert, außerdem bekam der TMAX einen längeren Auspuff und
    einen neuen Schalldämpfer.




    Dem stärkeren Drehmoment angepasst wurde das Nasssumpfschmierungssystem
    und auch die stufenlose Getriebeautomatik wurde geändert, indem bei der
    Fertigung neue Materialien verwendet werden. Außerdem wurde die Kühlung
    des Gehäuses modifiziert, ebenso die Übersetzungen. Auch die
    elektronische Benzineinspritzung wurde optimiert. All diese Maßnahmen
    sorgen dafür, dass der Fahrer den Kick einer deutlich dynamischeren
    Beschleunigung genießen kann, aber das ist nicht alles: Der neue TMAX
    bietet ein müheloseres Fahren und unangestrengtes Dahingleiten mit
    deutlich mehr Durchzugskraft in allen Drehzahlbereichen.




    Der Sekundärantrieb arbeitet mit einem neuen Riemenantriebssystem,
    deutlich zu erkennen an der Rückansicht des Rollers, ein
    Alleinstellungsmerkmal für Yamaha in dieser Klasse. Dank nahezu
    spielfreiem Riementrieb ist die Leistungsentfaltung sehr linear und das
    Ansprechverhalten des Motors ist äußerst direkt und präzise. Der Riemen
    besteht aus einer leichten Aramidfaser, einem Material, das für seine
    ausgezeichnete Zugfestigkeit, Haltbarkeit, Stoßfestigkeit und
    Korrosionsbeständigkeit bekannt ist. Außerdem trägt der neue Riementrieb
    dazu bei, die ungefederten Massen des TMAX zu reduzieren und somit das
    einzigartige, motorradtypische Fahrverhalten zu optimieren.




    Eher wie bei einem Motorrad: Reduziertes Gewicht und geänderte Gewichtsverteilung




    Das Herz des 2012er TMAX ist sein Rahmen aus Aluminium-Druckguss. Mit
    seiner optimierten Festigkeitsbalance trägt er entscheidend zum erhöhten
    Fahrvergnügen bei. Neben den Verbesserungen am Motor und Antrieb sind
    die Modifikationen am Rahmen die dritte Säule der Maßnahmen, welche die
    Qualitäten des neuen TMAX ausmachen. Die Gewichtsverteilung folgt
    ähnlichen Prinzipien wie bei einem Motorrad, mit einem mittels neuer
    Stahlkomponenten starr in den Rahmen eingebauten Motor und einer
    niedrigen Position des Kraftstofftanks.




    Insgesamt hat der TMAX etwa 4 kg an Gewicht abgespeckt. Das ist in
    erster Linie auf die neue Aluminium-Druckguss-Schwinge zurückzuführen,
    die aus einer rechten und einer linken Hälfte besteht. Die
    Verwindungsfestigkeit der Schwinge ist ebenfalls von großer Bedeutung
    für das aufregend sportliche Fahrverhalten des Rollers.




    Zusammen genommen sorgen all diese Maßnahmen für eine ideale
    Radlastverteilung und daraus resultierend für ein deutlich verbessertes
    Handling. Mit Leichtigkeit und hoher Stabilität folgt der Roller der
    gewünschten Linie, auch in engen Kurven. Die Rückmeldung für den Fahrer
    ist beim 2012er TMAX ähnlich der eines Motorrads und erlaubt somit ein
    neues Niveau in Sachen Fahrzeugbeherrschung und Kontrolle.




    Mehr Bremskraft, hervorragende Federelemente




    Ein Roller mit den Fahrleistungen eines TMAX verlangt auch nach
    entsprechenden Bremsen. Der 2012er TMAX hat nun am Hinterrad eine auf
    282 mm vergrößerte Bremsscheibe, die in Kombination mit der 267 mm
    großen Doppelscheibenbremse mit Vierkolbenbremszangen vorn arbeitet. Das
    in Deutschland zur Serienausstattung zählende ABS sorgt für höhere
    Stabilität und bessere Kontrolle des Fahrzeugs, auch bei widrigen
    Straßenverhältnissen.




    Die Abstimmung der Federelemente des TMAX heben sowohl das Handling als
    auch den Komfort auf ein neues Niveau. Das gilt sowohl für Kurvenfahrten
    wie auch für die Stabilität bei Höchstgeschwindigkeit und natürlich
    auch das Cruisen im normalen Fahrbetrieb. Der Fahrkomfort wird durch das
    verstärkte Federbein der Hinterradfederung in Wirkungseinheit mit der
    motorradtypischen Telegabel vorn verbessert. Mit hoher
    Verwindungsfestigkeit hält das Vorderrad auch bei schlechten Wegstrecken
    Bodenkontakt.




    Aggressives, hochwertiges Styling




    Der TMAX ist nicht nur ein Roller mit hoher Funktionalität, er ist auch
    ein Scooter mit hohem Prestigewert. Dafür stehen auch sein Design und
    seine Ausstattung. Das Aussehen des 2012er TMAX ist noch sportlicher,
    markanter und kantiger als bei den Vorgängermodellen, oder in anderen
    Worten: Das 2012er Model ist mehr TMAX als je zuvor.




    Neu und aerodynamisch gestaltete Verkleidungsteile ergänzen sich mit der
    neu gestalteten, aggressiven Frontpartie zu einem neuen,
    unverwechselbaren TMAX Styling. Eingebettet in die Verkleidung bietet
    sich dem Betrachter ein neu gestaltetes, symmetrisch aufgebautes
    Cockpit. Es informiert umfassend und auf den ersten Blick. Es wird
    dominiert durch zwei polygon geformte Analog-Instrumente, der Tachometer
    ist links angeordnet, der Drehzahlmesser rechts daneben. Dank
    Hintergrundbeleuchtung lassen sich die Instrumente jederzeit sehr gut
    ablesen. Die ebenfalls neu gestalteten Rückspiegel reduzieren die
    Effekte von Luftverwirbelungen und Vibrationen.




    Das markante "Gesicht" ist auf den ersten Blick dem Yamaha TMAX
    zuzuordnen und wird bestimmt durch die beiden Projektionsscheinwerfer
    mit Sub-Reflektoren. Sie sind kompakter und noch effizienter und sie
    harmonieren hervorragend mit den markanten, eckigen Blinkern. Linien
    oberhalb der Scheinwerfer akzentuieren die Form und schaffen die
    Yamaha-typische Frontansicht - das unverwechselbare "Yamaha-Gesicht".
    Das LED-Rücklicht lehnt sich an die der Supersportler des Hauses an und
    schafft auch hier die Yamaha typische TMAX DNA.




    Der vielseitige und sportliche Charakter des TMAX wird auch durch die in
    zwei Positionen einstellbare, aerodynamische Verkleidungsscheibe
    bestimmt, die je nach Gusto auf den Fahrer oder auch den jeweiligen
    Einsatzzweck eingestellt werden kann. Obwohl die Scheibe kleiner ist als
    beim Vorgängermodell, schützt sie dank ihres durchdachten Designs
    wirkungsvoller vor Fahrtwind und Turbolenzen. Das steigert den Komfort
    für den Fahrer spürbar.




    Weitere Änderungen beim 2012er TMAX sind die neuen
    5-Speichen-Aluminiumräder, die dem Roller zu einem dynamischeren
    Erscheinungsbild verhelfen und ihn qualitativ sehr hochwertig aussehen
    lassen. Außerdem gibt es einen neuen Seitenständer aus Aluminium.




    Die Linienführung des TMAX von der Seite aus betrachtet ähnelt einem
    Bumerang. Damit bleibt auch der neue TMAX der Design-DNA seiner
    Vorgänger treu. Ein luxuriöses Komfortangebot ist nach wie vor bekannter
    Standard beim TMAX. Die formschön gestalteten Verkleidungsteile
    unterstreichen die Wertigkeit und schützen außerdem vor Wind und Wetter.
    Die sportliche, aber gleichzeitig auch komfortable Sitzbank erlaubt
    eine fahraktive Sitzposition mit reichlich Bewegungsspielraum. Auch der
    Sozius braucht nicht auf Komfort zu verzichten. Dafür sorgen zusätzlich
    auch die Haltegriffe sowie die separaten, ausklappbaren Fußrasten. Das
    Angebot an Stauräumen ist vielfältig. Besonders hervorzuheben sind der
    Stauraum unter der Sitzbank mit seinem großen Volumen und das
    Handschuhfach.




    Mehr TMAX denn je




    Obwohl Vieles am TMAX neu ist, blieb im Grundsatz alles beim Alten: Der neue TMAX ist mehr TMAX als je zuvor.




    Yamaha Original Zubehör




    Auch den 2012er TMAX können die Besitzer dank eines reichhaltigen
    Programms aufpreispflichtiger Extras nach ihrem persönlichen Geschmack
    gestalten.




    Wer sich größere Zuladungsmöglichkeiten wünscht, kann zwischen einem
    Topcase mit 39 oder 50 Liter Volumen wählen. Lieferbar sind dazu auch
    die entsprechenden Innentaschen. Für die Befestigung des Topcases gibt
    es wahlweise einen schwarzen oder silbernen Topcaseträger. Man kann das
    Topcase entweder mit einem gesonderten Schloss sichern oder aber auch
    mit einem Ein-Schließ-System bedienen. Außerdem gibt es eine
    Konsolentasche mit 22 Liter Volumen.




    Zur Steigerung des Komforts für den Beifahrer gibt es eine Rückenstütze
    mit zwei farblich abgestimmten Kissen bzw. Haltern: Mattschwarz oder
    silbern für den Halter und schwarz oder titanfarben für die Kissen.
    Außerdem gibt es eine besonders stylische, komfortable Sitzbank,
    wahlweise in Schwarz oder Silber mit roten Nähten und eingeprägtem
    TMAX-Logo.




    Wer eher sportlich orientiert ist, kann auch auf eine Sportscheibe
    umrüsten, die es klar oder auch getönt gibt. Zur Befestigung eines
    Navigationsgerätes gibt es einen Navi-Halter. Eine Schürze bietet sich
    besonders in der kalten und regnerischen Jahreszeit an. Außerdem gibt es
    noch eine Abdeckung für den Motor und den Riemen (in zwei Farben
    erhältlich) sowie eine Abdeckplane für das gesamte Fahrzeug.




    Abgerundet wird das Zubehörangebot durch Aluminium Abdeckungen für den
    Fußraum, einen besonders stylischen Nummernschild-Halter mit rotem
    TMAX-Logo, einer 12 Volt Steckdose, Heizgriffen sowie einem
    Batterieladegerät.




    Die wichtigen Merkmale des 2012er TMAX im Überblick




    - NEU: Hubraumvergrößerung auf 530 ccm


    - NEU: Überarbeitete stufenlose Getriebeautomatik für mehr Fahrbarkomfort


    - NEU: Neuer, leichter Riementrieb des Sekundärantriebs und leichte
    Schwinge; mehr nach vorn orientierte Gewichtsverteilung für einen
    aktiveren, motorradorientierten Fahrstil


    - NEU: Höheres Drehmoment für bessere Beschleunigung und Ansprechverhalten


    - NEU: Auf 282 mm vergrößerte hintere Bremsscheibe


    - NEU: Dynamisches, aggressiv-kantiges Styling, das die neue Evolutionsstufe des TMAX ausdrückt


    - NEU: Seitenständer aus geschmiedetem Aluminium, LED Rücklicht, geänderte Form der Rückspiegel und neue 5-Speichen-Aluräder


    - NEU: Kompakte, aerodynamische Verkleidungsscheibe, in zwei Stufen einstellbar


    - NEU: Überarbeitetes Cockpit mit separatem, analog anzeigenden Tachometer und Drehzahlmesser


    - Verwindungsfester, leichter Rahmen aus Aluminium Druckguss mit optimierter Festigkeitsbalance


    - Groß dimensionierte Räder mit breiter Bereifung für hohe Stabilität und besseres Handling


    - Motorrad-typisch - die Telegabel und die starke Hinterradfederung


    - Doppelsitzbank mit hohem Beifahrerkomfort und speziellen Haltegriffen für den Sozius


    - Für Deutschland serienmäßig mit ABS




    Der TMAX 2012 ist in vier attraktiven Farben lieferbar: Sonic Grey, High Tech Silver, Midnight Black, und Competition White.

  • Aus einem Bericht aus Österreich :

    http://www.motomobil.at/newsst…320-yamaha-t-max-2012-neu

  • In einem schicken Gelb , mit der neuen Front und dem aktuellen Hinterteil, ich würde ihn sofort bestellen. :thumbup:



    Vielleicht lässt sich an dem Neuen ja das 2011 Heckteil anbauen. :whistling:



    Dieser leuchtende Pickel vone auf der Haube, bedarf auch einer Behandlung, weg damit. ;;) ;;)




    Lui

  • Jenau, in jelb wäre jut! :thumbup: 
    Nichts gegen die typische cool-aggressive Farbgebung. :evil2: X( X( 
    Doch das traditionelle Yami-Gelb als Alternative hätte was zur Feier des Jahres :P .
    Na, vielleicht in 2013? :rolleyes:

  • hallo zusammen, der ERSTE der den 2012er Tmax kauft, :thumbup: kriegt ne kiste BIER vom FEINSTEN!!! :beernew: kann dann bei mir im JAZZKELLER abgeholt werden. :party: :party2:


    bis bald also und immer genug profil am finken. :daumenhoch:


    peschä

  • ... mah du kannst des gut , ich möchte ihn in den Farben wie die Polizei im Ösi Land
    Silber grund mit Blau und rot , kannst das einmal zeichnen so wie den ersten oben
    nur das rote müsste blau sein und der schwarze streifen rot , geht das
    Jürgen

  • [quote='kallemax',index.php?page=Thread&postID=75647#post75647] gesehen bei TMM [/quote] Würde ich gern, aber die Fotos sind nicht von mir- siehe Zitat aus Bilderposting.
  • Ich war am Donnerstag in Mailand und hab mir die Messe angeschaut und habe auch die Möglichkeit gehabt den neuen Tmax 2012 zu testen und ich muss euch sagen er ist noch besser geworden. Der anzug vom stand weg ist auch wesentlich besser. Die Bremse hinten ist auch giftiger. Im großen und ganzen ein wunderbarer Tmax.
    Viele liebe Grüsse
    ToniMax

  • Je länger ich den neue Max anschaue, desto besser gefällt er mir!



    Wenn er denn wirklich ca. 5 PS mehr am Hinterrad hat, wären das effektiv auf alle Fälle grob geschätzt ca. 18,76498765298 % mehr Leistung am Hinterrad als beim "alten" Modell. ;) 
    Da sollte man schon merken.
    Freue mich auf die Probefahrt...... :party2:

  • Ich finde das "Facelift" auch ziemlich gelungen, vor allem die Scheinwerfer sind viel gefälliger gezeichnet. In der Frontalansicht ergeben die Blinker aber eine etwas "hängende" Form, wie nach unten gezogene Mundwinkel.


    Was mir bei Betrachten der Galerie von Dubdread allerdings gerade auffällt:
    Auf den Bildern 54 bis 57 sieht man an der Schwinge so ein Teil, das mich stark an den Längenausgleich von kettengetriebenen Motorrädern erinnert. Kann das sein, daß sich der Riemen so nennenswert längt, daß man das hin und wieder über diesen Mechanismus ausgleichen muss? Hat da jemand nähere Infos?
    Das wäre (für mich) eine Abkehr der bisherigen "Sorglostechnik": Draufsitzen, Fahren, Tanken, Inspektionsintervalle ....

  • In Beitrag eins sind hochauflösende Bilder . Das siehst du es ganz genau !
    Der neue Tmax 2012
    Es ist ein Längenausgleichsmechanismus .
    Lassen wir uns überraschen wie oft man nachstellen muss , sehr viele Zahnriemen halten 50-100t Km .
    Möglicherweise gar nicht , sonder nur beim Wechsel wird eingestellt.


    Gruss

  • [quote='shiwa',index.php?page=Thread&postID=75939#post75939]In Beitrag eins sind hochauflösende Bilder . Das siehst du es ganz genau !
    Der neue Tmax 2012
    Es ist ein Längenausgleichsmechanismus .
    Lassen wir uns überraschen wie oft man nachstellen muss , sehr viele Zahnriemen halten 50-100t Km .
    Möglicherweise gar nicht , sonder nur beim Wechsel wird eingestellt.


    So wird er beschrieben der Riemen also der wird sicher lange halten:


    Der Riemen
    besteht aus einer leichten Aramidfaser, einem Material, das für seine
    ausgezeichnete Zugfestigkeit, Haltbarkeit, Stoßfestigkeit und
    Korrosionsbeständigkeit bekannt ist. Außerdem trägt der neue Riementrieb
    dazu bei, die ungefederten Massen des TMAX zu reduzieren und somit das
    einzigartige, motorradtypische Fahrverhalten zu optimieren.

  • Danke mal für die Infos!
    Jedoch die vollmundige Werbeaussage beinhaltet keine technische Revolution.
    Dei meisten Vario- oder Motorradantriebsriemen haben einen empfohlenen Wechselintervall zwischen 12- und 20tkm, was ja auch voll in Ordnung ist. Nur, was muss zwischen diesen Wechselintervallen unternommen werden? Wenn Yamaha solch ein "Ausgleichselement" vorsieht, dann besteht offensichtlich auch die Notwendigkeit des Benutzens dessen. Also ein Nachspannen des Riemens, in welchen Abständen auch immer.
    Das mit den ungefederten Massen leuchtet auch mir ein, besonders, wenn man noch das Variogehäuse nicht mehr mitbewegen muss. Aber in Richtung Wartungsarmut geht das nicht unbedingt.
    Möchte das jetzt aber auch nicht überbewerten.


    Die Zeit wird es zeigen, bis zum wirklich "Neuen" 700er dürfte es nicht lange dauern!
    Diese Spekulation stammt übrigens von BMW!!

  • Die Zeit wird es zeigen, bis zum wirklich "Neuen" 700er dürfte es nicht lange dauern!
    Diese Spekulation stammt übrigens von BMW!!

    Ganz meine Meinung,
    Yamaha wird alsbald nachlegen müssen, um hierzulande nicht noch weit mehr an Boden zu verlieren.
    Ganz gleich, wie gut der 12er Max sein mag, der mehr für den Tmax-verrückten südländischen Markt prädestiniert ist.
    Das Gute ist, dass das geballte Know-How in den neuen Groß-Maxen einfliessen wird.
    Der Nachteil liegt auf der Hand, oder besser im Portemonnaie.

  • Hallo,


    bisher nahm der TMAX eine Sonderstellung bei den Rollern ein. Kein Großroller läßt sich so durch die Kurven fahren wie ein T-Max. Der stärkste war er schon seit Jahren nicht mehr. Aber selbst der GP800 den ich auch mal zur Probe fahren durfte konnte nicht am TMAX kratzen. Hohes Gewicht, hoher Schwerpunkt und ein Fahrwerk das dem T-Max keine Paroli bieten konnte. Anders der Motor, durchzugstark und wesentlich stärker als der T-Max. Ab Tempo 80 für den Max keine Chance mehr. Trotzdem hält der T-Max die Spitzenposition im Sportrollersegment.


    Ob BMW daran kratzen kann, wird ein Probefahrt zeigen. Wenn möglich, würde ich gerne im kommenden Jahr den 2012 T-Max und den BMW C600 Sport probefahren. Auf Testberichte gebe ich nichts mehr. Die Gazetten schreiben meines Erachtens sowieso nur von einander ab. (In mehreren Testberichten wurde z.B. behauptet: Der T-Max Modell ab 2005 hätte keine Feststellbremse!)
    Ob Yamaha dem T-Max mehr Leistung zukommen lässt wird wohl in den klassischen Rollerländern Italien und Frankreich entschieden.


    Für mich aus dem hohen platten und kurvenarmen Norden ist Leistung natürlich wichtig, wenn man sich auf Bundes- und Landstraßen im illegalen Bereich bewegen möchte. Bis 100 km/h hat mir die Leistung des Mäxchens immer gereicht. Darüber fuhren mir die Mopeds davon!


    Noch ein Argument für den 2012er Max gegenüber dem BMW Scooter ist die Optik. Auf Bildern gefällt mir der Yamaha Roller besser! Vielleicht sieht der C600 in Natura ja wesentlich besser aus.


    Jedenfalls wird das neue Jahr ein interessantes Rollerjahr, denn auch Honda bietet etwas Neues. Mal sehen wie die am Markt mit dem Baukastensystem landen. Preislich dürfte der Honda interessant werden.


    Ich freue mich, die neuen Roller zu testen um dann eine vernüftige Entscheidung zu treffen. :)


    Thomas :) :D :)