Tmax Rückrufaktion vom Kraftfahrtbundesamt 2019 "Hauptständer schlechte Schweissnaht"

  • Post von Yamaha und vom Kraftfahrtbundesamt.


    Bitte die Werkstatt aufsuchen und den Hauptständer komplett wechseln lassen.

    Kosten werden übernommen, soll 20 Minuten dauern.


    Der Händler hat sich auch schon gemeldet


    Es könnte also Post kommen

    -----------------------



    Grüsse aus dem Weiltal



    Horst

  • Mein Händler wurde am 19.02.2020 von Yamaha informiert und hat den Umrüstsatz bereits bestellt.
    Er wird mich zwecks Terminvereinbarung kontaktieren, wann der eingetroffen ist.
    Naja, wieder einmal eine Weltreise ins schöne Waldviertel an die tschechische Grenze. Meine Freude hält sich in Grenzen.

    P.S.: Wenn in ganz DE nur 562 Tmäxe in 3 Jahren verkauft wurden waren's in AT wahrscheinlich nur 50. Ist wahrlich ein sehr exklusives Minderheitenprogramm in unseren Breiten.

  • Ich dachte immer ich habe einen Premiumroller wie es überall gelobt wird,scheint aber eher ein Premiumschrott zusein,eine Rückrufaktion kann man ja verstehen aber nicht 2 Wochen eine folgende, erst Parameter kann zum Motorschaden führen,dann nächstes Problem mit dem Hauptständer,was kommt als nächstes? Einen Roller für fast 13000.-€ kann man wohl mehr erwarten,dann Händler in meiner Nähe aufgesucht die sich aber geweigert haben diese Aktion durchzuführen weil sie meinten ich solle ihn dort hinbringen wo ich ihn gekauft habe,geht aber nicht weil dieser Händler kein Yamaha Vertragshändler ist,dann den ganzen Tag in OWL rumgefahren,3 Absagen wieder......was ist los....nur arrogante Händler bis ich endlich einen Vertragshändler in Rietberg gefunden der mein Problem lösen möchte,danke. BIN ECHT GENERVT

  • Nur keine Panik, bei uns in Österreich ist er noch viel teurer. ;)

    Aber ich geb' Dir schon recht, dass der Kundendienst von Yamaha schwer verbesserungswürdig ist, was die Dichte der offiziellen Servicestellen betrifft.
    Ich darf wieder einmal einen 420 KM langen Ausflug machen, damit ich zu einem neuen Hauptständer komme. Händler ohne diesen offiziellen Servicestellen-Status können zwar auch Fahrzeuge verkaufen aber keine Garantiearbeiten durchführen.

    Andererseits, sind wir auch irgendwie selber schuld, dass wir so einen Exoten fahren und nicht irgendein Massen-Moped mit hoher Servicestellen-Dichte.

    Zu guter Letzt sehe ich es allerdings positiv, dass es zu Rückrufaktionen kommt, wenn mögliche Mängel offenkundig werden und nahezu jeder KFZ-Hersteller ist davon betroffen. Das würde ich Yamaha jetzt nicht ankreiden. Meine Strategie ist, dass ich mir aus diesem Grund niemals ganz neue Modelle kaufe, womit ich mir in diesem Fall die erste Rückrufaktion schon erspart habe. Das mit dem Hauptständer ist halt Pech.

    Mein Tipp: Tief durchatmen und Nerven schonen. ;)

  • So, ich habe jetzt ein Einschreiben und einen normalen Brief bekommen mit Frist.


    Hat das noch jemand?


    Mitte Januar wäre es vom Wetter her besser gewesen, hätten die ja wirklich besser terminieren können.haha

    -----------------------



    Grüsse aus dem Weiltal



    Horst

  • Die österr. Wege der Politik sind oft unergründlich: Heute Post vom "Gesundheitsministerium", Sektion Konsumentenpolitik bekommen, dass ich von einer Rückrufaktion betroffen bin.
    Eigentlich hätte ich eher mit dem Verkehrsministerium gerechnet, zumal auch auf das KFG referenziert wird.
    Wie auch immer, es scheint auch in Österreich zu funktionieren. ;-)

    Der informelle Weg über meinen Händler war allerdings schneller.

  • Die österr. Wege der Politik sind oft unergründlich: Heute Post vom "Gesundheitsministerium", Sektion Konsumentenpolitik bekommen, dass ich von einer Rückrufaktion betroffen bin.
    Eigentlich hätte ich eher mit dem Verkehrsministerium gerechnet, zumal auch auf das KFG referenziert wird.
    ............

    Tja, im Zuge der Postenbeschaffung für Parteimitglieder und Friends haben wir jetzt Multiministerien :wacko:

    Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) ist für folgende Aufgabenbereiche zuständig:


    • Arbeitsmarktpolitik
    • Arbeitsrecht
    • ArbeitnehmerInnenschutz
    • Gesundheitssystem
    • Öffentliche Gesundheit und Gesundheitsförderung
    • Medizinische Angelegenheiten und Gentechnik
    • VerbraucherInnengesundheit
    • Angelegenheiten des Veterinärwesens
    • Initiativen für Menschen mit Behinderungen
    • KonsumentInnenschutz
    • Pflege und Betreuung
    • Allgemeine Sozialpolitik
    • Pensionen und Sozialversicherung
    • SeniorInnenpolitik
    • Freiwilligenpolitik
    • Männerpolitik

    Traue keinem Fahrzeuglenker der blinkt, und schon gar keinem der nicht blinkt! Ein Fahrschulauto das mit den Scheibenwischern wedelt wird sicher gleich abbiegen!

  • Es geht noch kurioser (man beachte die letzten 3 Punkte:


    Das Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) ist für folgende Aufgabenbereiche zuständig:

    • Landwirtschaft, heimische Lebensmittelproduktion, Stärkung der Bäuerinnen und Bauern
    • Forstwirtschaft, Schutzwald, Wildbach- und Lawinenverbauung
    • Wasserwirtschaft, Wasserbau, Siedlungswasserwirtschaft
    • Tourismusland Österreich, regionale Kulinarik
    • Regionalpolitik
    • Bergbau
    • Breitbandausbau, Telekom, Post
    • Auch der Bereich „Zivildienst“ ist nun im BMLRT angesiedelt.

    Kommentar BMLRT: "Im BMLRT werden nahezu alle Agenden des ländlichen Raums gebündelt"




    Die sind dann wahrscheinlich für die Seitenständer zuständig haha

    Traue keinem Fahrzeuglenker der blinkt, und schon gar keinem der nicht blinkt! Ein Fahrschulauto das mit den Scheibenwischern wedelt wird sicher gleich abbiegen!

  • Kommentar BMLRT: "Im BMLRT werden nahezu alle Agenden des ländlichen Raums gebündelt"




    Die sind dann wahrscheinlich für die Seitenständer zuständig haha

    .........nur, wenn du den Roller im "ländlichen Raum" auf dem Hauptständer abstellst.


    Im städtischen Raum überwacht das Militär!


    Auf dem Seitenständer ist das Bauamt zuständig! :thumbsup2:

    Tmax fahren ist wie Sex - Du mußt dem Gummi vertrauen!;)

  • Also als ich das hier gelesen habe habe ich meinen Händler angeschrieben und gefragt ob das auch für meine Gilt(denn im Brief steht was von 12.2019?! Herstellung??). Er meinte das mein Modell davon nicht betroffen wäre sonst hätte er sie mir gar nicht erst Herausgegeben.......

    Na mal sehen ob das KBA sich bei mir noch meldet. Sie ist ja auch erst seit Dienstag angemeldet.

    Es ist immer so lange unmöglich bis es einer macht.......

  • Habe gerade meinen T Max wieder abgeholt wegen 2 Rückrufaktionen und immer viel Aufwand für mich zum Händler zukommen und schon wieder Post im Briefkasten von Yamaha, jetzt soll es der Zahnriemen sein,das wäre die dritte Runde.......mr reichts habe die Schnauze voll vom TMax, werde verkaufen oder bei Honda schauen,dort habe ich Jahrelang nie Stress gehabt,selbst meine 24 jahre alte italienische Honda Afrikan( habe mal 14 Jahre in Apulien gelebt) die vor Jahren verkauft hatte...... läuft und läuft und läuft heute noch und ohne irgendwelche Rückrufaktion

  • Naja, da habe ich ja noch mal Glück gehabt, wenn jetzt der Zahnriemen auch noch getauscht werden soll...

    Allerdings wird der Zahnriemen wohl kaum von Yamaha hergestellt, sondern zugeliefert. Vielleicht sollte der Lieferant gewechselt werden, wenn schon zum 2. Mal zum Wechsel aufgerufen wird.


    Jedenfalls ist mein Hauptständer noch nicht gewechselt und gebrochen ist er auch noch nicht. ;)

    D.h. bei mir sollte sich das dann auf eine Aktion beschränken.


    Andererseits kann ich nicht beurteilen, ob andere Hersteller besser oder schlechter sind. Offensichtlich ist es ja so, dass aufgrund von vereinzelten Schadensfällen gleich sämtliche Modelle der selben Baureihe gewartet werden, um ähnliche Fälle auszuschliessen.
    Das kann man jetzt negativ oder auch positiv sehen.

    Offensichtlich hat hier Yamaha eine sehr niedrige Hemmschwelle und andere Hersteller möglicherweise nicht. Dass bei anderen Herstellern nichts passiert glaube ich jedenfalls nicht. Stellt sich mir eigentlich nur die Frage, ob es hier irgendwelche gesetzliche Regelungen gibt oder ob es der Qualitätskontrolle des Herstellers überlassen wird, ob es bei derartigen Schadensfällen zu Rückrufaktionen kommt oder nicht.


    Weiss hier irgendwer wie das im Regelfall zu laufen hat? Gibt es gesetzliche Vorschriften?

  • Also ich habe mich jetzt ein bisschen schlau gemacht: Die Rückrufe leiten sich aus der Produkthaftung ab. D.h. ein Hersteller haftet für Folgeschäden, die durch das Inverkehrbringen von möglicherweise schadhaften Produkten entstehen könnten. Diese Produkthaftung ist in jeden Land anders geregelt.
    Das bedeutet aber auch, dass es dem Hersteller überlassen bleibt, ob er das Risiko einer möglichen Produkthaftung den Kosten einer Rückrufaktion gegenüberstellt. Im Falle des Zahnriemens wird Yamaha wohl beim Hersteller regressieren und die Kosten nicht selbst schlucken.

    Mir ist es jedenfalls lieber, dass durch den Austausch eines möglicherweise schadhaften Teils meine Sicherheit erhöht wird. Das vor allem auch deshalb, weil in Österreich mögliche Schadenersatzansprüche nach Unfällen für den Verursacher sehr preiswert abgehandelt werden. D.h. bei uns ist die Gesundheit nicht viel wert und für Schmerzen bekommt man auch nur ein Butterbrot. Davon kann ich ja schon ein Liedchen singen....

    Also lieber einmal zu viel in die Werkstatt als wegen einem schadhaften Produkt einen Unfall haben. So sehe ich das jedenfalls.
    Deshalb hält sich mein Ärger in Grenzen. Sicherheit geht vor.

  • Natürlich geht Sicherheit vor und bin auch dankbar bevor Schlimmeres passiert zumal ich mit meinem Sohn zusammen fahre,es nervt nur das man Fristtermine bekommt zum erledigen des Problems, bin aber selber beruflich viel im Ausland tätig,das heißt nicht eingehaltenen Termin stillgelegt vom KBA,aber für Abmeldungen sowie Neuanmeldungen soll ich wieder zur Kasse gebeten werden,hatte den Konzern auch kontaktiert aber ja das ist nicht unser Problem,danke für die Info

  • Das bedeutet aber auch, dass es dem Hersteller überlassen bleibt, ob er das Risiko einer möglichen Produkthaftung den Kosten einer Rückrufaktion gegenüberstellt.

    Das gilt nur begrenzt !

    Wenn laut KBA Leib und Leben des Benutzers bedroht ist , muss der Hersteller eine Rückrufaktion starten

    Andernfalls riskiert er eine Strafe !


    Es gab Fälle in der Vergangenheit wo ich eine Rückrufaktion von YAM erwartet hätte , aber es kam nix , weil die obige Bedingung nicht erfüllt war.

  • Das gilt nur begrenzt !

    Wenn laut KBA Leib und Leben des Benutzers bedroht ist , muss der Hersteller eine Rückrufaktion starten

    Andernfalls riskiert er eine Strafe !


    Es gab Fälle in der Vergangenheit wo ich eine Rückrufaktion von YAM erwartet hätte , aber es kam nix , weil die obige Bedingung nicht erfüllt war.

    Ja, ich glaube dass da Deutschland strenger ist als Österreich. Deshalb habe ich auch auf länderspezifische Regelungen hingewiesen.
    In Österreich konnte ich keinen Hinweis auf Strafen finden, womit es offensichtlich der Risikobewertung des Herstellers überlassen wird. Möglicherweise könnte man allerdings eine grobe Fahrlässigkeit ableiten, wenn trotz Kenntnis von schweren Mängeln keine Rückrufaktion gestartet wird. Da müsste man einen Juristen fragen. Das würde dann allerdings auch erst nach dem Schadensfall schlagend werden und zu einer Verurteilung z.B. wegen Körperverletzung führen.

    Ich bleibe aber trotzdem dabei, dass mir eine Rückrufaktion zu viel lieber ist, als eine zu wenig. Yamaha scheint hier mit dem Thema verantwortungsvoll umzugehen.

  • Natürlich geht Sicherheit vor und bin auch dankbar bevor Schlimmeres passiert zumal ich mit meinem Sohn zusammen fahre,es nervt nur das man Fristtermine bekommt zum erledigen des Problems, bin aber selber beruflich viel im Ausland tätig,das heißt nicht eingehaltenen Termin stillgelegt vom KBA,aber für Abmeldungen sowie Neuanmeldungen soll ich wieder zur Kasse gebeten werden,hatte den Konzern auch kontaktiert aber ja das ist nicht unser Problem,danke für die Info

    Also in Österreich ist es der Behörde völlig egal, ob man das Problem beheben lässt oder nicht bzw. wann man sich dafür Zeit nehmen möchte. Fristsetzung gibt's da keine und stillgelegt wird da auch nichts. So gesehen verstehe ich Deinen Unmut.

  • Yamaha scheint hier mit dem Thema verantwortungsvoll umzugehen.

    Du hast meine Aussage nicht verstanden .

    Yam macht nur Rückrufaktionen , welche das KBA vorschreibt !!

    In allen anderen Fällen überlässt man es dem User ob er beim Freundlichen vorspricht und sein Problem schildert.

    Ab dann wird jeder Fall einzeln geprüft , ob Garantie , Kulanz oder der User selbst dafür aufkommen muss ....

  • Du hast meine Aussage nicht verstanden .

    Yam macht nur Rückrufaktionen , welche das KBA vorschreibt !!

    In allen anderen Fällen überlässt man es dem User ob er beim Freundlichen vorspricht und sein Problem schildert.

    Ab dann wird jeder Fall einzeln geprüft , ob Garantie , Kulanz oder der User selbst dafür aufkommen muss ....

    Dann ist die Situation mit Österreich in keinster Weise vergleichbar: Bei uns wird von der Behörde nur informiert, dass der Hersteller einen Rückruf gestartet hat. Das war's dann auch schon. Es ist quasi ein freundlicher Hinweis von der Behörde, dass das Fahrzeug durch den Hersteller oder seinen Vertragspartner überprüft werden sollte.

    Wieder einmal: Andere Länder, andere Sitten. ;)

    Alle anderen Fälle sind normale Garantieabwicklungen, wo es scheinbar keine länderspezifischen Unterschiede gibt.

  • https://www.kfz-rueckrufe.de/y…-zweiraeder-zurueck/7490/


    Zitat


    Rückrufaktionen von Automobilen in Deutschland erfolgen nach den Regeln des ProdSG. Eine Rückrufpflicht besteht demzufolge, wenn von einem Mangel eine plötzliche, unvorhersehbare, unabwendbare und unmittelbare ernste Gefahr ausgeht. Ein Rückruf betrifft in der Regel sicherheitsrelevante Bauteile wie Lenkung, Bremsanlage, Fahrwerk, Motor, Airbags oder Sicherheitsgurte.


    https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCckrufaktion


    https://www.auto-motor-und-spo…so-reagieren-sie-richtig/

  • Dann unterscheidet sich die Situation in Deutschland doch nicht so sehr von Österreich, sondern ist eigentlich sehr ähnlich. Innerhalb der EU sollte es ja eigentlich so sein.
    Da sieht man wieder einmal, wie sehr sich Gerüchte manifestieren können. ;)

    Man möge mir verzeihen, dass ich lediglich meine eigenen Heimatregeln akribisch recherchiert und Deutschland außen vor gelassen habe.

    Naja, Honda ist da in der Rangliste (zumindest was PKWs betrifft) auch sehr prominent vertreten. Von wegen keine Probleme bei Honda und so....