Beiträge von Schneewittchen

    Unglaublich wie leicht man die Plastikteile demontieren kann, wenn die Werkstatt von meinem Händler nicht die Finger im Spiel hat. Nix klemmt, alles ohne Kratzspuren im Lack und keine abgebrochenen Teile. Um es kurz zu machen, der Kunststoff ist in Sicherheit. :thumbsup:


    Die einzige Frage ist, wo ich noch grüble, soll ich die Bremsleitungen nach 8 Jahren tauschen lassen oder nicht. Habt ihr das schon mal gemacht?


    Der Fehler war, dass er langsamer geworden ist. Dadurch ging der stabilisierende gyroskopische Effekt der Räder verloren, würde ich meinen. Eine typische Angstreaktion.

    Ich sag ja High End. :thumbsup:


    Ich besorg die immer beim Azwanger in der Getreidegasse in Salzburg. Hatte früher auch eine online Bestellmöglichkeit, aber seit der Bachhalm bei sovillo die Schokoladen vertreibt, war’s das. Nur mehr im Geschäft.

    Silikonspray ist bei den Klammern eigentlich nicht notwendig. Diese spezielle Klammer verkeilt sich, wenn man es von oben probiert, weil sie dadurch schräg nach oben in der Öffnung festhängt. Druck nach außen von unterhalb, dann geht es ohne Widerstand raus, weil es die Klammer leicht nach unten drückt.


    Es ist auch für später entscheidend, wie man es einbaut. Beim Y vorne, am oberen Ende die Klammern links und rechts, gingen nachdem der Händler das beim Service mal demontieren musste, extrem schwer raus. Nach dem Crash habe ich die Verkleidung selber montiert und seit dem lösen sich die Klammern ohne Widerstand und halten auch viel besser. Rastet sauber ein.


    Mit Gewalt da zu arbeiten ist der falsche Weg, vorsichtig und mit Gefühl die Teile zerlegen, dann hast auch in der Zukunft keine Probleme damit. Beim Händler muss es schnell gehen und da ist dann schnell was verbogen oder kaputt.

    Spezial Werkzeug hab ich und jetzt weiß ich auch, wie man das Teil ganz einfach runter bekommt.


    Von der Trittbrettseite mit dem Werkzeug reinfahren und genau unterhalb der mittleren Klammer oben die Seitenverkleidung von innen nach außen drücken. Geht raus wie Butter. :thumbsup:


    Danke an alle, die mir das Nylon Gedöns für wenig Geld empfohlen haben.


    Bin grad beim Verkleidung abbauen wegen 40.000 Service.


    Die Seitenverkleidung ist mit mehreren Klammern befestigt, die gehen auch leicht raus, bis auf die rot markierte auf beide Seiten. Die hängen fest, wie festgeklebt. Hab schon versucht mit einem Schraubenzieher die Klammer nach unten zu drücken, aber da bewegt sich nix. Von hinten kommt man nicht zu der Klammer, die ist als einzige nicht erreichbar.


    Ich zerlege die Verkleidung selber, damit nix beschädigt wird, denn in der Werkstatt wäre der Teil schon längst abgerissen. Ich hab da genug negative Erfahrung machen müssen. Deswegen suche ich nach einer Lösung, das Teil ohne Schäden runter zu bekommen.


    Die dunkelsten Zeiten sind vorbei. Ein halber MBit Upload sind Geschichte, die YouTube Depression ist zu Ende. Endlich Speeeeeeeeed und jetzt 30x schneller. Das sieht man, die Qualität ist viel, viel besser. Hab mal SCHNELL was zum Testen rauf geladen.


    Am besten direkt in YouTube gucken und Auflösung auf (T)MAX. :thumbsup:


    :Congra:



    Die Doofen von der BH nerven mich auch schon seit 10 Monate. Hab anscheinend zwei Autos überholt im Überholverbot, was man als einspuriger grundsätzlich macht, wenn man länger leben will. 160 Euro wollen die Volltrottel. Das Problem, da gab es eine Baustelle mit Ampel und da ich da immer aus der Pol starte, frag ich mich ernsthaft ... WEN SOLL ICH DA ÜBERHOLEN?


    Dazu kommt, die zwei Überholmanöver sollten in einem Abstand von einer Minute passiert sein. Nur wegen der Baustelle und der Ampel ist das vollkommen unmöglich. Da hätte ich eigentlich den 80iger verdoppeln müssen, um das zu schaffen. Aber wegen zu schnell fahren gab es keine Anzeige. Jetzt schreib ich schon die dritte Stellungsnahme, weil die Schlümpfe immer behaupten, sie haben die Zeiten und km richtig notiert. Bullshit. Erstunken und erlogen, wie der Abzocker von Motorradpolizist im Ötztal, der auch falsche Dinge behauptet hatte, was hinten und vorne nicht gestimmt hat.


    :grumpf:

    Spät aber doch eine kleine Tour zum Aufwärmen. Fernpass - Namlostal - Hahntennjoch, zum ersten Mal eigentlich die Runde gegen den Uhrzeigersinn, ist auch ganz interessant.


    Super ist der neue Asphalt auf der Nordseite des Hahntennjochs, der Süden runter nach Imst wird immer schlechter. Da könnte man langsam aber doch mal investieren. Die 60iger Zonen sind ok, stört nicht wirklich. Die interessanten Streckenteile kann man immer noch voll fahren.


    Sehr wenig Verkehr, unter der Woche fährt es sich deutlich entspannter.

    Hat auf jedenfall gut getan, wieder zu fahren. Medizinisch eindeutig wirksam. :idee:




    Ich werde den 40.000er auch weitgehend selber machen. Aber man kann den Preis in der Werkstatt deutlich nach unten drücken, wenn man alles Plastik selber abbaut und das Naked Bike dort abliefert. Hat auch den Vorteil, dass man danach keine Kratzer und abgebrochene Teile an der Verkleidung hat. Je weniger Arbeitszeit, die Verkleidung abbauen ist nun mal zeitintensiv, desto billiger wird es.

    Alsooooooo ...


    Wenn ich langsam fahre, dann schweifen meine Gedanken ab, dann lässt die Konzentration nach, weil mein Hirn maßlos unterfordert ist. Wenn es gemütlich wird, wird’s gefährlich, weil der Fokus nicht mehr da ist, wo er sein soll.


    Dann passieren die typischen Unfälle, auffällig oft heuer bei deutschen Zweirad Piloten über 50, dass man z.B. einfach jemanden hinten rein kracht, weil man vor lauter Gemütlichkeit nichts mehr mitbekommt. Was da heuer in Tirol passiert ist, das hat meistens nichts mit zu hoher Geschwindigkeit zu tun, das kann man sich nur mit weitgehend fehlender Konzentration erklären. Geht gar nicht anders.


    Wenn man, wie jetzt öfters in den letzen Wochen geschehen, in eine Kreuzung einfährt und einen PKW übersieht, oder beim Überholen bei mehr als ausreichend Sichtweite das entgegenkommende Fahrzeug übersieht, dann war der Fahrer entweder blind oder schlicht und einfach nicht bei der Sache. Das geht bei mir, wenn ich hoch konzentriert bin, gar nicht, Ding der Unmöglichkeit. Aber wenn das Gehirn unterfordert ist, durchaus vorstellbar.


    Das Gehirn braucht Reize, um wach zu bleiben, wer die Landschaft wichtiger nimmt, als das Geschehen vor einem, der steht dann irgendwann in der Zeitung in der Rubrik Unfälle. Mit der GoPro mitfilmen, dann kann man sich die Landschaft ganz gemütlich und sicher vorm TV anschauen. 8)


    Aber mit dem Kommentar zur absichtlich provokant doppeldeutigen Headline, da stimm ich dir zu. :thumbsup:

    Da fährt eine Pickelfresse, Typ Angeber und Vollproll, sein Auto in den See, was auf der anspruchslosen Strecke schon der Gipfel der fahrerischen Inkompetenz ist und was machen die Trottel, eine nicht mehr freiwillige 50km/h Beschränkung. Da kannst dich auf jede Menge unaufmerksame PKW Lenker freuen, deren Aufmerksamkeit hauptsächlich auf die Landschaft und das Gespräch mit dem Beifahrer beschränkt ist und vor jeder Kurve mal auf die Bremse steigen, weil man eh nichts mitbekommt und auf Nummer sicher gehen will.


    Ich könnte im Strahl kotzen. Jetzt sind eh schon genug Idioten unterwegs, die nichts können, nichts wissen und ängstlich bei absurd niedrigen Geschwindigkeiten sich ans Bremspedal klammern, aber das reicht nicht. Fahrerische Unfähigkeit wird auch noch aktiv gefördert. Immer schön nach unten nivellieren, statt diese faulen, desinteressierten Verkehrsteilnehmer mal zu zwingen, ihre Fähigkeiten zu verbessern, wenn sie selber nicht dazu bereit sind.


    Der 50iger wird garantiert und konsequent ignoriert. Versprochen.


    :grumpf:



    HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!!!!!! Hab heute Post bekommen ... 9km/h zu schnell, dass ist gemeingefährlich. Es dürfte die Section Control im Umfahrungstunnel gewesen sein. Wusste ich nicht, dass es da sowas gibt. Wieder was gelernt.


    :Laught_1:



    Zwei der kleinen Starrenkästen am Hahntennjoch waren Attrappen, die waren bei meiner letzten Fahrt übers Hahntennjoch Ende Oktober nicht mehr da. Und der Blechkasten hat auch nicht angeschlagen. Nach vier Monaten gehe ich davon aus, dass ich nix blechn muss. :thumbsup:

    Das größte Problem der GoPro ist die Belichtungsautomatik. Besonders in den Bergen, wenn man durch einen Wald fährt. Durch die vielen dunklen Bereiche wird immer extrem in Richtung Überbelichtung korrigiert und das Material weitgehend unbrauchbar gemacht. Und ständig ändert sich die Belichtung. Völlig falsch.


    Kurz ein wenig Theorie. Das Licht ist übern Tag eine ziemlich konstante Größe, da die Sonne immer gleich hell leuchtet. In abgeschatteten Bereichen kommt entsprechend weniger Licht hin. Der Unterschied zwischen hellster und dunkelster Stelle ist sehr groß, größer als es die besten Kameras aufzeichnen können. Den Bereich nennt man Belichtungs- oder Dynamikumfang. Je größer, desto besser. Eine Automatik in einer Videokamera liefert ständig wechselnde Belichtungseinstellung, was zwar konzeptionell falsch ist, aber verwendet wird, um den fehlen Belichtungsumfang auszugleichen. Das Auge, bzw. das Gehirn kann das kompensieren.


    Um ein dem Auge entsprechenden Belichtungseindruck zu erzeugen, muss man mit einer konstanten Belichtung arbeiten und die Belichtung auf die Lichter legen, damit diese nicht ausfressen und weiß werden. Natürlich fehlt einem im Schattenbereich Zeichnung. Mit Protune kann man den Bereich maximieren. Was das große Problem mit GoPro ist, sie bieten keine volle manuelle Kontrolle an. Man kann zwar die ISO sperren, aber nicht die Verschlusszeit frei einstellen. Das geht nur im Nachtmodus, was aber nur sehr lange Verschlusszeiten zu lässt. Das bedeutet, man muss mit einem starken ND 32 Filter die Lichtmenge um 5 Stops reduzieren.


    In der Nachbearbeitung stellt man dann die Lichter, Mitteltöne und Schatten so ein, dass der Dynamikumfang des Sensors so gut wie möglich ausgenutzt wird. Man verliert dann Zeichnung in den Schatten, aber das ist weit aus weniger schlimm, als in den Lichtern Zeichnung zu verlieren.


    Das war dann doch nicht kurz, aber das Ergebnis spricht für sich. Kein ständiges pumpen der Belichtung, kein Whiteout beim verlassen eines Tunnels. Im Wald bleibt der Himmel konstant gleich hell und Licht und Schatten kommt gut zur Geltung.


    Die neue Hero 6 wird das Ergebnis noch weiter verbessern, da der neue Sensor einen deutlich höheren Dynamikumfang besitzt. Ich freu mich schon auf die neue Saison. Die Hero 6 bietet zwar immer noch nicht die volle manuelle Kontrolle, aber man kann die Belichtung speichern, indem man auf einen Bereich des Displays tippt. Schwierig so immer die gleiche Einstellung zu bekommen. Um auf eine konstante Einstellung zu kommen, werde ich die gute alte Graukarte verwenden, die ein mittleres Referenzgrau liefert, wo man die Belichtung festlegen kann. Nicht ganz genau, aber nah dran.


    Jetzt noch das Ton Problem lösen (externe Tonaufzeichnung) und die Windgeräusche von der Tonspur verbannen. Unglaublich, wie voluminös und basslastig der Motor der TMAX klingt, wenn die Tonaufzeichnung extern gemacht wird.


    Wunderschöne Musik in meinen Ohren. :thumbsup:


    Das Beispiel ist ein Extremfall mit großem Unterschied zwischen Licht und Schatten. Von Leutasch nach Mittenwald. Sehr schöne Strecke!


    Nachdem ich am Hahntennjoch bei insgesamt drei Blitzern vor drei Monaten um bis zu 20 km/h zu schnell vorbei gedüst bin und bis jetzt nichts gehört habe, dürften die zwei neuen Blitzer in der 30iger Zone Attrappen und der große Kasten auch nur Zierde sein. :thumbsup:

    :hello:Schneewittchen

    Und du bist nicht bei mir vorbei gekommen. Hoffe du kommst auch zum Treffen ,hast ja nicht allzu weit:bey:

    Ich bin erst um halb zwölf losgefahren, weil ich mir nicht sicher war, ob das Wetter hält. Ich hab die Tour in sieben Stunden durchgeprügelt ohne nennenswerte Pause. Fastenmopedfahren sozusagen. Rankweil wäre sich nie ausgegangen, der Rasen musste am Abend auch noch gemäht werden, bevor das Wasser tagelang vom Himmel kübelt. :daumenhoch:


    Aber die Tour ins sprachliche Niemandsland, dem Wold, wird sicher gemacht, aber nur mit Dolmetscher. :breitgrins:

    Die Felgen hauptsächlich. Bremsstaub und Insekten, die beim schnelldrehenden Laufrad etwas überfordert waren. Natürlich mit dem notwendigen Abstand zum Reifen, das macht dann rein gar nichts. Aktuell haben wir Baustelle an der Zufahrt und der Dreck muss runter, weil ein hellgrauer Reifen etwas pervers ausschaut. Das stört mich einfach. :thumbsup: