Beiträge von rollernaf

    Ich habe den TomTom Rider 450 ist wohl die beste Wahl. Heute heißt es 500 oder 550. Ist von der Funktion aber alles das Selbe. Tourenplanung, Staumelder, usw. sind spitze. Damit kann man nichts falsch machen.


    Ich habe es so gelöst:


    tmaxpuig2.jpg


    Kleine Puigscheibe, MRA Scheibenaufsatz, und für das Navi mit RAM-Kugel eine Halterung aus schwarzem Flacheisen gebastelt. Hält bombig, vibriert nicht und sitzt genau im Blickfeld und ist auch noch gegen Regen geschützt. Nach diversen Versuchen ist das die beste Kombination für mich. Bin 1,88 groß.


    Ja ich weiß, ist kein DX sondern ein SJ06 ;).

    toby, bei dir ist es wie bei allen anderen auch, ein ganz typischer Fall. Die Vorzüge der Costa glaubt man erst dann, wenn man sie selbst hat und fährt. Was solche Einstellungen wie die Gewichte betrifft tendiere ich immer dazu erst mal den Standard zu nehmen, so wie es geliefert wird. Bei meiner Costa Pro waren Stifte mit 15,5 Gramm dabei. Die habe ich erst mal so genommen und eingebaut. Die Einstellung ist gut getroffen und es gibt für mich keinen Grund weiter zu experimentieren. Phänomenaler Anzug von 6 Sekunden auf 100, manchmal sogar knapp darunter. Die Drehzahl ist bei kontinuierlicher Fahrt etwas geringer als mit der Serienvario und damit ist auch der Verbrauch insgesamt leicht gesunken. Was will man mehr? Da wäre eine weitere Optimierung nur marginal und wohl nicht der Rede wert.

    Irgendeinen Unterschied wird es schon geben. Costa macht sich ja nicht die Mühe und verkauft ein und das selbe Produkt unter verschiedenen Teilenummern. Auch wenn die Teile erst mal identisch aussehen kann es dennoch Unterschiede geben. Wenn die Neigung der Bohrungen nur um ein Grad unterschiedlich ist sieht das ja kein Mensch. Auch könnte die Glocke im Detail eine andere Wölbung haben. Wer hat schon die Messgeräte um das genau zu ermitteln? Und was ist mit der Hülse? Ist die genau gleich lang? Dann gibt es auch noch eine Unterlegscheibe zu der Hülse. Bei manchen Modellen ist die notwendig und dabei, bei anderen nicht.


    Wer auf sicher gehen will muss halt das Original nehmen. Ich persönlich würde trotzdem die 'alte' Costa mal einbauen und schauen was passiert. Das muss aber jeder für sich selbst wissen, auf eigenes Risiko.

    311,21 Euro für den Riemen ;(. Ach ja, das ist der Antriebsriemen. Die Frage war aber nach dem Varioriemen.


    Ich finde bei Easyparts diesen hier:


    https://www.easyparts-rollerte…214-d193226/Clutch-2.html


    In der Zeichnung die Nummer 7 für 166,42 sollte der richtige sein. Billiger wie beim Yamahahändler aber trotzdem noch teuer genug. Oder halt mal bei Ebay stöbern. Von Dayco o.ä würde ich dir abraten. Hab da schon meine schlechten Erfahrungen gemacht.

    Sorry, wenn ich nochmal komme. Wem ich auf den Senkel gehe, der soll mich einfach ignorieren :).


    Bei Keilriemen gibt es einen Parameter, der hier noch nirgends erwähnt worden ist, nämlich die maximale Betriebstemperatur. Das wird bei den Daten zum Riemen meist verschwiegen. Es gibt Riemen, die bis 100 oder 110 Grad stabil sind. Bei anderen ist bei 80 Grad Schluss. 80 Grad können bei heißem Sommerwetter und strammer Autobahnfahrt im Variogehäuse durchaus erreicht werden. Dann löst sich der Riemen eventuell in seine Bestandteile auf. Leider antwortet Yamaha Deutschland auf Anfragen nicht :S:. Dayco auch nicht, das interessiert die genau so wenig ?(. Weiß jemand, wie der Originalriemen von Yamaha spezifiziert ist?


    Wie gesagt, wem die Fragerei auf den Nerv geht, der soll es einfach ignorieren.


    Gruß Peter

    Russische Seite und Versand direkt aus China nach Deutschland? Bei sowas geht bei mir immer die eine oder andere Alarmglocke an. Der Preis liegt ja über der Bagatellgrenze von 25 Euro. Das Paket muss ja durch den deutschen Zoll. Da muss man hin zum abholen und dann werden erst mal die Mehrwertsteuer und evtl. weiterer Zoll und Gebühren fällig. Wenn das Teil keine für Deutschland gültige Prüfnummern hat wird es schwierig. Sollte es ein Plagiat sein wird es sowieso sofort beschlagnahmt.


    Sag mal Bescheid wie die Sendung bei dir ankommt. Oder hast du das schon öfters gemacht. Mir wäre das Risiko viel zu hoch.

    Nein, nein, um den Preis geht es nicht, der ist mir ziemlich egal. Ich bin nur etwas verwirrt, da es manchmal heißt die Riemen wären alle gleich und dann sieht es so aus, dass es vom Hersteller doch unterschiedliche gibt.


    Die angefaste Kante könnte ja bedeuten, dass der Riemen oben nicht so leicht ausfranst. Das wäre ja positiv.


    Oder ist das alles Quatsch und ein Originalriemen von Yamaha ist immer richtig, egal welche Nummer draufsteht?


    Na o.k., der von Easyparts für genau mein Baujahr ist wohl das geringste Risiko.

    Direkt bei Yamaha findet man ähnliche, aber doch unterschiedliche Nummern. Im Internet findet man es unter: http://yamaha-ersatzteil.de/yamaha-ersatzteile.php


    Da werden folgende Ersatzteilnummern genannt:


    2001: 5GJ-17641-00

    2009: 5VU-17641-00

    2017: BC3-17641-00


    Die 17641 taucht überall auf. Die Buchstaben davor kann ich nicht deuten. Das könnte auf unterschiedliche Vorlieferanten, Chargen, o.ä. hinweisen. Auf alle Fälle sind nicht alle gleich.

    Aufgrund negativer Erfahrungen bin ich von alternativen Antriebsriemen wie Dayco weg und verwende nur noch das Original. Eigentlich war ich der Meinung dass der Originalriemen von Yamaha für alle TMaxe der selbe sei. Bei Stöbern auf easyparts.nl ist mir aber aufgefallen, dass es da Unterschiede gibt. Es werden zwar keine Teilenummern genannt, aber die Preise unterscheiden sich. Für den 530DX wird ein Preis von 143,61 Euro aufgerufen, für meinen 500er Baujahr 2009 sind es 126,95 und für Baujahr 2001 sind es 130,88 Euro. Komisch?


    Weiß jemand, ob es da tatsächlich Unterschiede gibt? Denkbar wäre ja dass der 530er mit 46 PS eine Riemen mit anderer Spezifikation hat als ein alter 500er mit 39 PS. Von dem Abmessung sind wohl alle gleich. Aber der innere Aufbau könnte ja anders sein.


    Gruß Peter

    Na ja, wo will Costa denn die Mehrleistung herzaubern? Wo sollen die genannten 9PS den herkommen?


    Man muss es wohl eher umgedreht sehen. Die Costa hält den Motor beim Beschleunigen mehr im Bereich der maximalen Leistung, während die Serienvario das so nicht kann. Dadurch wird bei der Serienvario durch die fehlende Drehzahl quasi Leistung verschenkt. Anders darf man die Werbeversprechen nicht interpretieren.


    Und nur nochmal erwähnt: Der Verbrauch geht definitiv nicht nach oben. Die höhere Drehzahl steht nur beim Beschleunigen an. Bei kontinuierlicher Fahrt ist die Drehzahl gegenüber der Serie geringer. Dadurch ergibt sich im praktischen Mix aus Beschleunigung und Fahrt sogar ein etwas geringerer Verbrauch. So ist es zumindest bei meinem SJ06 mit Costa pro.


    Mit der auf Rennen getrimmten XRP und den sehr leichten Gewichten kann es anders sein. Da wird offensichtlich die Drehzahl dauerhaft auf sehr hohem Niveau gehalten.

    Das ist schon richtig, wer in 3 Sekunden auf 100 kommen will sollte eine Ninja, Hayabusa, o.ö. nehmen aber sicher keinen TMax. Alles andere von der letzten Aussage kann man so nicht stehen lassen. Bei der Costa wird nicht einfach insgesamt die Drehzahl nach oben verschoben. Beim Beschleunigen aus mittlerer Geschwindigkeit geht die Drehzahl schlagartig hoch und auch höher (bis 6500 und mehr) als bei der Serienvario. Mit der Serienvario konnte ich von null auf hundert knapp über 7 Sekunden messen. Eigentlich nicht schlecht. Mit der Costa sind es knapp über 6 Sekunden, mit etwas Glück auch ganz knapp darunter. 5,9 habe ich schon erreicht. Den Unterschied merkt man deutlich. Die Drehzahl bei 100 ist mit der Costa so ca. 300 Umdrehungen geringer als Serie. Daraus resultiert ein geringerer Verbrauch. Während ich früher typisch nach 220 Kilometern tanken war sind es heute etwa 250. Wie gesagt, Vergleich Serie mit 18 Gramm Pulleys und Costa Pro mit 15,5 Gramm.

    Ich war mit der Serienvario und 16 g Pulleys auch zufrieden, aber nur so lange, bis ich die Costa eingebaut und erlebt habe. Es ist ein mächtiger Unterschied, in jeder Beziehung. Anzug enorm verbessert und dabei sogar geringerer Verbrauch. Zu diesem Thema kann nur jemand mitreden und Ratschläge erteilen, der beide Varianten (also Serie und Costa) selbst erlebt hat.

    Heute ist der 31.10.2018, also Reformationstag. Und Morgen ist der 1.11.2018, also Allerheiligen. Und was mache ich? Ich sitze in Berlin im Büro an meinem Schreibtisch und tue meine Pflicht. Nicht nur heute, nein, morgen auch. Dabei gibt es Gegenden in Deutschland die haben am Reformationstag frei und es gibt Gegenden, die haben an Allerheiligen frei. Und es gibt sogar Gegenden, die haben BEIDE Tage frei.



    Und es gibt Menschen die haben diese Tage frei und gehen nicht mal in die Kirche :scared: . Vielleicht habe ich es doch besser und darf in mein Büro gehen und muss keine frommen Lieder singen :pfeif: .



    Wie gesagt, die Welt ist schlecht und ungerecht ... :trösten:

    Hallo,


    mit dem SJ06 hast du sicher keinen Fehler gemacht, den habe ich auch. Nach meinem Empfinden ist es von der Optik der schönste. Das etwas grimmige Gesicht des 530er gefällt mir persönlich nicht ganz so gut.


    Und was mir wichtig ist, der SJ06 hat noch nicht so viel elektronischen Schnickschnack wie der aktuelle 530er, wehe wenn das was kaputt geht, da kann man dann selbst nicht mehr viel machen.


    Das mit den Plastikteilen ist bei allen Rollern so. Wenn man da beim ersten mal nicht genau aufpasst hat man ganz schnell den einen oder anderen Nippel abgebrochen oder eine der Blechmuttern verloren.


    Die 44PS reichen eigentlich in allen Lebenslagen, wenn du deutlich mehr willst bist du beim TMax falsch. Dann kommt evtl. der BMW mit 60 PS in Frage oder halt ein echtes "Heizebike". Wobei der serienmäßige BMW gegen einen gut laufenden TMax mit JCosta zumindest im Anzug auch nicht wesentlich besser ist, wenn überhaupt.


    Also, viel Spaß mit dem Teil.


    Gruß Peter

    @ georoller und Dubdread: Ich danke euch für eure Erfahrungsberichte. Also werde ich auch weiterhin voll heizen wenn es die Verkehrslage hergibt. Aber natürlich nur mit Originalriemen von Yamaha :saint:.


    Gruß Peter

    Mal eine Frage an den Erfahrungsschatz im Forum:


    Ist der TMax auch auf langen Strecken vollgasfest? Ich bin ja vor einiger Zeit mit einem gerissenen Riemen liegen geblieben, den hat es völlig zerbröselt. Ja, ich weiß, das war ein Dayco und kein Original. Habe daraus gelernt und jetzt einen originalen eingebaut.


    Das Malheur ist passiert nach mehreren hundert Kilometern ziemlich am Limit, Tacho eigentlich immer über 160. Den Hinweg mit 600 Kilometern strammer Autobahnfahrt hat der Riemen noch gehalten, aber auf dem Rückweg war nach 450 Kilometern dann schluß. Es war warmes Sommerwetter und die Vario mitsamt Riemen war sicher sehr heiß. Aber das muss eine Maschine doch eigentlich abkönnen.


    Ich hatte Costa kontaktiert. Da gab es eine gute Kommunikation mit Bildern, usw. Deren Aussage war ganz klar Riemenverschleiß. Vielen Dank an Costa für die Stellungnahme. Von Dayco und auch von Yamaha habe ich bis jetzt leider keinerlei Antwort erhalten :(.


    Was habt ihr für Erfahrungen mit ähnlich langen Strecken und hoher Geschwindigkeit? Oder war nur ich so verrückt?


    Und nochmal, ja, ich nehme in Zukunft nur noch den Originalriemen von Yamaha, versprochen :).


    Gruß Peter

    Welchen Varioriemen benutzt ihr mit der Costa? Ich fahre seit je her auch schon vor dem TMax den Dayco Power Plus. Der ist ja mit Kevlar oder Aramid verstärkt. Habe nie Probleme damit gehabt.


    Jetzt ist mir folgendes passiert. Auf der Rückfahrt von einem Treffen ist mir nach 450 Kilometer flotter Autobahnfahrt der Riemen gerissen. Da passiert erst mal nichts. Das Ding rollt aus, ADAC-Plus angerufen und die restliche 200 Kilometer huckepack nach Hause. Alles gut soweit.


    Der Riemen hatte gerade knapp 6000 Kilometer runter und war noch kein Jahr alt. Gibt es hier Erfahrungswerte mit Dayco? Wenn hier bei jemanden der Antiebsriemen gerissen ist, welche Marke war es dann? Der Originalriemen wird ja auch nicht von Yamaha selbst hergestellt. Malossi wird manchmal für getunte Motoren empfohlen, könnte also auch eine gute Wahl sein. Ist irgendwem auch schon mal der Originalriemen von Yamaha gerissen?


    Was mir jetzt nachträglich noch auffällt ist folgendes: Den Riemen hatte ich ganz normal über Ebay gekauft. Normalerweise ist der Riemen ja in der Mitte von einer Pappe zusammengehalten. Dieser Riemen war aber zusätzlich nochmal zusammen gebogen und wieder in diese Pappe gesteckt, so dass er in einen kleineren Umschlag gepasst hat. Habe mir nicht wirklich etwas dabei gedacht. Möglicherweise ist er bereits da schon irgendwo überdehnt und beschädigt worden


    Was sagen die Experten?


    Gruß Peter

    Das mit dem grünen Kennzeichen wird heute nicht mehr gehen. Das wäre nur dann möglich, wenn man ein Fahrzeug transportiert, welches für den Straßenverkehr nicht zulassungsfähig ist. Das könnte z.B. eine Crossmaschine sein, die keine Straßenzulassung erhalten kann. Ein zugelassenes Motorrad kommt also nicht in Frage und ist in dem Sinne auch kein Sportgerät. Früher hat das Finanzamt darüber entschieden und wohl mehr oder weniger alles unkontrolliert genehmigt. Heute entscheidet der Zoll darüber und erteilt diese Genehmigung nicht mehr. Das bedeutet normales schwarzes Nummernschild. Steuer und Versicherung machen zusammen knapp 50 Euro im Jahr, das kann jeder verkraften.


    Was mit einem bereits zugeteilten grünen Nummernschild ist weiß ich nicht. Wahrscheinlich wird die Polizei da nicht drauf achten. Interessant wird aber die Haftungsfrage bei einem Unfall. Ich werde also ein ganz normales Nummernschild und 100er-Zulassung nehmen.


    Interessante Zugabe? https://youtu.be/3aZCyjnoA7Y

    Mit genau diesem Anhänger "liebäugele" ich auch seit geraumer Zeit, insbesondere da mir ein normaler Anhänger immer im Weg stehen würde. Der Anhänger kostet auch nur so etwas über 1000 Euro. Es gibt sogar eine Version für zwei Motorräder.


    Danke für den Erfahrungsbericht, ich denke den hol ich mir auch demnächst.

    Absolut geil das Ding! Da braucht man keinen Akrapovic mehr.


    Was sagen eigentlich der TÜV und die Polizei dazu? Es ist ja der unveränderte Serienauspuff nur mit einem kleinen zusätzlichen Endstück. Am Auto schrauben die Leute sowas ja auch ran. Ich befürchte aber es ist grenzwertig.

    Die Marke Rowe , LiquiMoly oder sonst etwas sagt aber noch nichts über die Spezifikation. Weißt du genau welches Öl eingefüllt wurde? Bei Motorrädern ist es wichtig auf die Spezifikation JASO / MA2 zu achten. Dann ist es für Ölbadkupplungen geeignet. Wenn es ein Leichtlauföl aus dem PKW-Bereich ist passiert es sehr häufig dass die Kupplung durchrutscht. Ich hole mein Öl immer bei Louis oder Polo und achte darauf dass es für Motorräder geeignet ist. Im Baumarkt bekommt man meist kein geeignetes Öl. Wurde bei dem Kupplungstausch auch ein Ölwechsel gemacht?

    Ist die Costa noch drinnen? Wenn ja, dann wird der Fehler von der Fa. J.Costa genau so beschrieben, wenn die Stifte sehr weit abgenutzt sind. Dann soll der Motor hochdrehen, ohne dass es viel Beschleunigung gibt. Ich kann es mir so fast nicht vorstellen, aber ich werfe diese Aussage einfach mal in den Ring.


    Die Mutter an der Varioglocke ist fest? Die Costa hat ja keine Verzahnung wie das Original, der Kraftschluss muss alleine durch den Anpressdruck erreicht werden. Wenn die Mutter nicht wirklich fest ist könnte ich mir vorstellen dass die Glocke rutscht und die beschriebenen Geräusche macht. Fest bedeute mit 160 Nm Drehmoment angezogen. Dabei muss unbedingt der Riemen völlig frei liegen und darf nicht eingeklemmt werden.


    Aber all die Dinge hätte die Werkstatt sehen müssen. Am besten nochmal die ganze Vario auseinander nehmen, reinigen, alles kontrollieren, an den wichtigen Stellen etwas Fett bzw. Graphit und alles wieder sogfältig mit den vorgeschriebenen Drehmomenten zusammenbauen. Alles bedeutet auch den hinteren Teil der Vario, da wo die Gegendruckfeder sitzt, auch da kann etwas klemmen.

    Google-Translator na ja, aber man versteht den Sinn. Auf Spanisch hätte ich garnichts verstanden.


    Meine Costa Pro hat in den Bohrungen für die Stifte unten ein kleines Loch, so dass beim Bewegen der Stifte die Luft schneller rein und raus kann. Das soll auch für eine bessere Kühlung sorgen. Ein Thermometer habe ich an der Stelle aber leider nicht. Ich weiß nicht ob das bei der EVO3 auch schon so war. Insgesamt macht das Teil einen sehr hochwertigen Eindruck.


    Hab mal ein Bisschen mit der Beschleunigung getestet. Mit der App Speedbox war der beste Messwert 5,98 Sekunden und der schlechteste 6,99 Sekunden von null auf hundert. Mit der Serienvario und Dr. Pulleys waren die besten Werte immer 7,2 bis 7,3 Sekunden, egal ob 16, 18 oder 20 Gramm. Es ist also nicht nur gefühltes Psychotuning sondern es ist gemessen gut und gerne eine Sekunde schneller. Das merkt man deutlich, ganz besonders im unteren Geschwindigkeitsbereich.


    Bis jetzt habe ich so 400 km mit der Costa runter. Beim vollen Beschleunigen geht die Drehzahl manchmal nur auf gute 6000, manchmal aber auch auf gute 6500 Umdrehungen. Vielleicht muss sich alles noch eine Weile einfahren bis es stabil läuft.

    Heute war eine größere Runde angesagt. Mit ein paar Leuten 300 km Landstraße in 5 Stunden Fahrzeit. Es war keine Hetzfahrt aber auch keine Zuckelfahrt, sondern ganz normal so zwischen 80 und 120. Der Verbrauch lag bei 4,4 Liter und das, obwohl ich schon öfters mal den vollen Anzug genossen habe, so dass der Tacho wie beschrieben nicht hinterher kam. So wenig habe ich mit der Serienvario nie verbraucht, egal mit welchen Dr.Pulleys. Über den geringeren Verbrauch rechnet sich der Preis aber trotzdem nicht. Das Teil kostet ca. 250 Euro und wenn man es in der Werkstatt machen lässt liegt man ganz sicher über 400 Euro. Das Plus an Fahrspaß ist den Preis aber wert. Das soll jedoch nicht heißen, dass ich mit der Serienvario unzufrieden war.

    Hallo Friko,


    hab nicht alle einzeln gewogen. Habe ein paar davon nach und nach auf die Waage gelegt und es ist immer um 15,0 Gramm nach oben gegangen. Die Waage hat allerdings auch nur eine Nachkommastelle. Es läuft aber alles sehr ruhig, es hat also zumindest keine grobe Unwucht,

    Ich habe hier lange nichts geschrieben. Mitgelesen habe ich fast täglich. An meinem TMax 2009 habe ich im Laufe der Zeit an der Vario viel rumexperimentiert.


    Der Standard mit 18 Gr. Rundrollen war ok, 16er Dr.Pulleys waren gefühlt etwas besser, bei 20er Dr. Pulleys war die Drehzahl etwas niedriger, bei 18er Dr. Pulleys auch alles o.k. Wirklich nennenswerte Unterschiede gab es da nicht, gemessen war es marginal, mehr soetwas wie gefühltes Psychotuning.


    Malossi und Polini habe ich mir geschenkt und dafür eine Costa Pro geholt. Der Umbau an der Vario ist inzwischen Routine und nach eineinhalb Stunden war alles fertig, mit holen und wegräumen des Werzeugs, Hände waschen, usw.


    Im Gegensatz zu der ganzen Bastelei davor war schon beim ersten Anfahren ein wirklich merkbarer Unterschied da. Der Anzug ist phänomenal.

    Bei voller Beschleunigung verharrt der Tacho einen Moment um dann schlagartig auf 60 oder 70 zu springen. Er kommt im unteren Bereich offensichtlich nicht richtig hinterher. Das ist mir auch in vielen Videos auf YouTube aufgefallen. Bei den ganzen Versuchen mit unterschiedlichen Dr.Pulleys war das nicht zu erreichen.


    An einer mir vertrauten Ecke habe ich mit dem Original und den Dr.Pulleys bis zu einem bestimmten Punkt etwa Tacho 100 erreicht. Mit der Costa steht der Tacho an dieser Stelle bei 110! Die Höchstgeschwindigkeit ist für mich nicht so relevant. Aber auch das werde ich bei Gelegenheit mal austesten.


    Die Drehzahl bei Tacho 100 war bei den Dr.Pulleys so zwischen 4600 und 5200, je nach Gewicht (zwischen 16 und 20 Gramm). Diese Drehzahl bei 100 ist für mich eine bekannte Größe. Bei der Costa liegt die Drehzahl bei Tacho 100 bei 4700. Ich hatte befürchtet, dass die Drehzahl bei konstanter Fahrt höher ausfallen würde. Damit sollte sich der Benzinverbrauch bei gleicher Fahrweise auch nicht drastisch verändern.


    Bei Vollgas geht die Drehzahl schlagartig auf über 6000 bis zu 6500. Das kannte ich von den Dr.Pulleys so nicht, da stieg es etwas gemütlicher an.


    Bei der Costa waren 16 Stifte mit 15 Gramm dabei. Die habe ich erst mal so genommen. Die Gegendruckfeder ist original. Die Abstimmung scheint mir ganz gut gelungen. Mal sehen wie es sich in Zukunft verhält.


    Insgesamt ein ganz anderes Fahrgefühl. Die ganzen anderen Versuche hätte ich mir sparen können. TOP-Empfehlung.


    Gruß Peter

    Interessant :thumbsup2: . Wir treffen uns an der Spinnerbrücke auch manchmal. Vielleicht laufen wir uns im Frühjahr mal über den Weg. Im Winter flaut es immer etwas ab.


    Gruß Peter

    Hallo aus Berlin-Spandau nach Falkensee,


    wir sind ja quasi Nachbarn, nur wenige Kilometer entfernt. Die X-ADV ist ein tolles Fahrzeug. Dürfte ich mal so 100km bewegen. Mein T-Max gefällt mir aber nach wie vor und da bleibe ich erst mal dabei. Vielleicht hast du auch mal Lust eine Runde mit zu drehen. Wir sind eine bunt gemischte Truppe mit allen möglichen Fahrzeugen die im Sommerhalbjahr öfters zusammen unterwegs sind.


    Gruß Peter

    Da im Moment die Gefahr gebannt ist nicht gleich wieder mit arrogant überheblicher Klugscheißerei angegriffen zu werden hier doch noch mal ein kurzes Feedback meiner Erfahrungen.


    Ich hatte ja berichtet, dass ich die 16 Gramm Dr. Pulleys gegen 20 Gramm gewechselt habe. Dieses Rollengewicht fahre ich immer noch und habe auch Langstrecken auf der Autobahn zurück gelegt und auch bergige Strecken wie z.B. den Kyffhäuser. Das etwas geringere Drehzahlniveau empfinde ich nach wie vor angenehmer als die erhöhte Drehzahl bei den 16 Gramm Gewichten. Im Fahrverhalten vermisse ich nichts. Der Benzinverbrauch ist so knapp einen halben Liter zurück gegangen. Damit habe ich für mich die richtige Einstellung gefunden. Allerdings bin ich mit 87 KG auch kein Schwergewicht und fahre auch nicht mit Sozius. Aber natürlich ist es auch ein persönliches Empfinden. Ich möchte diese Lösung aber nicht allgemeingültig als das Gelbe vom Ei propagieren.

    Soviel mir bekannt ist eine Vaiomatic beim Tmax nicht vorhanden

    so was gibt es wohl beim Aerox

    und Aerox is niggede hier

    Ja, sorry, ich weiß schon dass es Variomatic heißt, mit r. Scheibfehler meinerseits :S:. Man könnte natürlich auch von einem CVT-Getriebe reden.


    Lieber Admin, vielleicht kannst du da noch ein r einfügen :).


    Mac Erik : Warum reagierst du so angesäuert? Es ist nur eine Schilderung persönlicher Erfahrungen. Es geht dabei auch nicht darum dem TMax von 0 auf 100 noch eine halbe Sekunde abzuringen.

    Das ist ein Dauerthema und ich weiß dass es inzwischen auch langweilig wird :pfeif: .



    Trotzdem mal ein paar Erfahrungen als kleine Geschichte erzählt:.



    Jeder der mich kennt weiß, dass ich gerne rumexperimentiere. Im letzten Winter stand mein Roller wie immer in der warmen Stube und da man nicht fahren konnte wollte ich zumindest etwas basteln. Also habe ich bei meinem TMax die Dr.Pulley Gewichte mit 16 Gramm eingebaut. Original hat er 18 Gramm Rundrollen. Im Frühjahr bei den ersten Fahrten verspürte ich dann auch deutlich mehr Anzug. Hab ich zumindest gedacht und ich habe auch ganz fest daran geglaubt. Aber irgendwie war die Drehzahl gefühlt sehr hoch. Ist halt so, von nichts kommt nichts. Auf dem IPhone habe ich eine Beschleunigungsapp von BMW installiert und etwas damit rumexperimentiert. Von 0 auf hundert in 7,3 Sekunden. Cool, das schafft mein Auto nicht. Der ist zwar mit 8,4 Sekunden angegeben aber unter 9 Sekunden komme ich nicht, da beim Start erst mal die Antischlupfregelung und das Sperrdifferenzial ziemlich verrückt spielen. Das schafft wohl nur ein Testfahrer auf geeigneter Strecke mit viel Grip. Es zeigt aber zumindest dass die App einigermaßen funktioniert. Die 7,3 Sekunden des Rollers können zwar nicht mit eine Ninja mithalten, gaben mit aber das erhebende Gefühl beim Ampelstart so fast jedes Auto abzuhängen :ätsch: . Aus Neugier habe ich mir dann doch nochmal schwerere Dr.Pulleys bestellt. Nein, nicht 18 Gramm wie das Original, sondern 20 Gramm. Damit könnte ich durch mischen jedes Gewicht zwischen 16 und 20 Gramm einstellen. Heute habe ich sie eingebaut, gleich die vollen 20 Gramm. Erst mal in der Siedlung um den Block gefahren. Fährt sich gut, beim Anfahren niedertouriger und sonoriger. Die Neugierde hat mich dann gleich auf die Landstraße und Bundesstraße getrieben. Der Verstand sagte: "Ganz klar weniger Anzug". Bei Tempo 100 nicht 5200 U/Min sondern so etwa 4500. Also meine Messstrecke angesteuert und das IPhone gezückt. Lost geht's mit Vollgas. Am Ende der Messtrecke angehalten und voller Spannung die Auswertung der App aufgerufen. 7,2 Sekunden :scared: . Was? Das kann nicht sein. Also nochmal ein Versuch. Ergebnis wieder 7,2 Sekunden. Ok, jetzt ist so eine GPS-App auf dem IPhone sicher keine Präzisionsmessung, aber das Ergebnis spricht für sich. Kein nennenswerter Unterschied.



    Ein Kollege in einem andere Rollerforum hat ja bei einigen "Kandidaten" hin und wieder gelästert, dass schon ein Castrolaufkleber am Heck das Fahrverhalten gefühlt deutlich verbessern kann :D . Offensichtlich bin auch ich diesem Glauben in gewissem Sinne aufgesessen :roll: . Mit den schwereren Gewichten fährt sich der Roller angenehmer und dreht beim Anfahren weniger hoch. Und wenn es nun statt 7,2 halt 7,8 Sekunden geworden wäre, dann wäre es auch egal. Durch die geringere Drehzahl müsste sich auch der Benzinverbrauch reduzieren. Mal sehen was die Zukunft bringt.



    Und die Moral von der Geschichte: Man darf nicht alles glauben was überall erzählt und gebetsmühlenartig wiederholt wird. Messwerte sind halt unbestechlicher als alle Castrolaufkleber zusammen :? .