Anzeige Durchschnittsverbrauch Tmax SX

  • Nach den Touren beim Treffen in Goslar ,hat mir mein Tmax einen Durchschnittsverbrauch von 3,3 l /100 Km angezeigt.

    Habe gestern vollgetankt und den wirklichen Verbrauch ausgerechnet .


    Es befanden sich noch 0,75 l im Tank und gefahren waren 363 Kilometer.

    3,9 l Durchschnittsverbrauch,kann ich mit leben.

    Tmax,the most intelligent kind of motorbiking. :daumenhoch:


    Ein Leben ohne Tmax ist möglich,aber fast sinnlos.


    Ach,nochwas: Frauen können manchmal auch Spaß machen.

  • Hallo Georoller, ich war letzte Woche am Gardasee bei 39 Grad, mein TMax hat auch ähnlichen Verbrauch gehabt, ich glaube so heißter es ist umso weniger braucht er. Liebe Grüße ToniMax

    Wer später bremst, ist länger schnell :mt::thumbup:

  • Mit dem Verbrauch kann man leben, aber die miese Qualität der Anzeigen finde ich zu ko....

    Auch bei meiner DX zeigt die Anzeige ca. 0,5 Liter weniger an, als tatsächlich verbraucht wird.


    Der Sprit wird doch zu 100% genau gemessen eingespritzt. Folglich muss die Menge nur addiert werden und daran kann der Computer den Verbrauch zu 100% genau berechnen. Was soll also dieser Käse?


    Beim Tacho genau anders herum. Es wird ca. 8% mehr angezeigt, als mit GPS gemessen.

    Hallo Yamaha! Aufwachen!!!!!!!!!! Ein Tacho ist ein Messgerät und sollte folglich möglichst genau gehen.

    Rolex verkauft Euch ja auch keine Uhr, die ständig vorgeht, damit ihr den Zug nicht verpasst.

    Der Tacho von meinem BMW Bj. 2000 zeigt übrigens lediglich ca. 2% mehr an als gegenüber GPS.

  • Hallo Jim1963!
    Das hat eigentlich wenig mit Yam zu tun, das ist gewollt und allgemein üblich:

    "Auch bei meiner DX zeigt die Anzeige ca. 0,5 Liter weniger an, als tatsächlich verbraucht wird.

    Der Sprit wird doch zu 100% genau gemessen eingespritzt. Folglich muss die Menge nur addiert werden und daran kann der Computer den Verbrauch zu 100% genau berechnen."


    Die Einspritzung erfolgt nach den Abgaswerten (Lamdasonde) und regelt so das optimale Gemisch. Der Verbrauchszähler hingegen ist ein einfacher Durchflussmesser in der Kraftstoffleitung, daher ist das nicht zusammenhängend. Für die genaue Menge des Verbrauchs wäre eine geeichte Präzisionssonde nötig. Daher sind Toleranzen erlaubt und das wird leider von den Herstellern zur Beschönigung des Verbrauchs gerne ausgenutzt. Mit 0,5 Liter je Tankvorgang bist Du aber gut dran, da geht noch einiges, google mal...


    "Beim Tacho genau anders herum. Es wird ca. 8% mehr angezeigt, als mit GPS gemessen.
    Der Tacho von meinem BMW Bj. 2000 zeigt übrigens lediglich ca. 2% mehr an als gegenüber GPS."

    Beim Tacho schreibt das Gesetz vor, das er unter keinen Umständen weniger anzeigen darf. Um das zu verhindern wird von Haus aus immer etwas mehr angezeigt. Die vom Hersteller vorgesehene Abweichung beträgt in der Regel 5-10%. Bei Motorrädern und PKW ist die Differenz weniger, bei Rollern mehr. Bei einem 125er Roller kannst z.B. Du von 10-15% ausgehen. Naturgemäß Je hochpreisiger das Fahrzeug desto weniger die Differenz, da der Tacho hochwertiger ist.
    Nur LKW haben einen präzisen Tacho (wegen des Fahrtenschreibers), aber dieser muss regelmäßig geeicht werden, da sonst auch im Laufe der Zeit Abweichungen (+/-) entstehen.


    LG Mike

    Traue keinem Fahrzeuglenker der blinkt, und schon gar keinem der nicht blinkt! Ein Fahrschulauto das mit den Scheibenwischern wedelt wird sicher gleich abbiegen!

  • Hallo Mike,


    danke für die Ausführungen. Wir fahren hier aber keinen Billigroller, sondern einem aus dem Premiumsegment mit einem Preis, für den man auch ein Motorrad erhält.


    Verstehe nach wie vor nicht, warum die Messung des Verbrauchs nicht über die Einspritzmenge funktionieren soll. Kann man diese nicht wie von mir bereits beschrieben einfach aufaddieren und dann im Verhältnis zu 100 km setzen?


    Was den Tacho anbetrifft, gilt ähnliches. Aus Reifenumfang x Umdrehungen lässt sich die Geschwindigkeit ebenfalls sehr genau hochrechnen und ein elektronischer Tacho kann den Werd dann auch zu 100% genau anzeigen. Den möglichen Einwand, dass sich der Reifenumfang ändert, wenn sich der Reifen abfährt oder ein anderes Fabrikat aufgezogen wird, kann ich auch nicht gelten lassen. Bekanntlich haben neuere Modelle eine Ortungsmöglichkeit als Diebstahlsicherung mit an Board. D.h. mit Sicherheit ein GPS-Empfänger und wenn nein: Den mit einzubauen kostet auch nicht die Welt. Der GPS-Empfänger könnte ständig zum Nachjustieren des Tachos genutzt werden. Ganz auf GPS können die bekanntlich nicht gehen, weil man ja auch mal durch einen Tunnel fährt. Habe noch eine Triumph Rocket III, für die schlaue Köpfe das Eprom gehackt haben. Da kann man u.a. den Tacho nachjustieren. Schade, dass das bei der Yamaha nicht geht.


    In Zeiten der Elektronik sollte beides kein Problem sein. Kostet auch nicht besonders viel. Aber die sparen offensichtlich überall. Und wenn ich schon am Motzen bin: Eine automatische Blinkerrückstellung sollte in diesem Preissegment auch selbstverständlich sein. Und dass der Tempomat erst bei 40 km/h aktiviert werden kann, finde ich auch nicht gut. Was mache ich, wenn ich durch eine längere 30er Zone fahre? Genau da schalte ich den Tempomat mit dem Auto praktisch immer ein. Insbesondere Nachts. Das entspannt ungemein.


    Möchte hier nicht den Eindruck erwecken, ich wäre mit meiner T-Max unzufrieden. Aber das sind einfach Dinge, die so einfach zu verbessern wären. Aber vielleicht sehe ich ja auch etwas falsch.