Beiträge von Alpenroller

    Ich wollte damit eigentlich sagen, dass deine Original-Vario dan ohnehin bereits ideal funktioniert. Meine Einkuppeldrehzahl liegt bei 2500 U/min und 20 km/h. Deine Beschleunigungs-Drehzahl von 5800 U/min liegt bei welcher Geschwindigkeit vor? Bei welchen km/h hast du schnell 6500 U/min erreicht?

    Mein Tmax. Baujahr 2017 mit Original-Vario:

    10 kmh und 3600 U/min Beschleunigungsdrehzahl

    20 3800

    30 4000 (bis 4000 U/min gemütlicher Anzug, dann ab 35 kmh bzw 4100 U/min "Turboschub").

    35 4450

    40 4800

    41 5000

    50 5200

    60 5400

    63 5500

    70 5500

    78 5600

    85 5700

    91 5800

    100 6000 (manchmal aber nur 5500 U/min)

    110..130 kmh mit 6300 U/min

    Über 130 kmh dann konstante Zunahme der U/min.

    Hallo Hallo Robomoto,

    danke super Bericht. mich würden auch die Drehzahlen bei höheren Konstantfahrgeschwindigkeiten interessieren z.b. bei 130 kmh 150 kmh und 160 kmh, und wie die Drehzahl bei Höchstgeschwindigkeit ist und ob sich die Höchstgeschwindigkeit geändert hat.

    ich werde mir die JCosta pro auch im nächsten Frühjahr einbauen und stehe auch vor der Frage ob ich 16,5 oder 17,5 g einbauen soll. Mich wundern nur deine Beschleunigungs-Drehzahlen, denn ich habe mir alle Blogs im Tmaxforum durchgelesen und die meisten Berichten bei Verwendung von 18 Gramm, dass sie Beschleunigungs-Drehzahlen von 6300 oder 6400 oder 6500 Umdrehungen haben, also höhere Beschleunigungs Drehzahlen obwohl sie 18g eingesetzt haben.

    Dann hätte ich noch eine Frage: bei welcher Umdrehungs-Drehzahl und Geschwindigkeit löst bei dir die Kupplung? Bei meiner originalen Vario (Tmax 530 Bj. 2017) löst sie bei exakt bei 2000 Umdrehungen pro Minute bzw 20 kmh.


    Liebe Grüße Alpenroller

    Hallo Georoller,

    gibt es hier im Forum eine Auflistung, welche Beschleunigungsdrehzahlen in Abhängigkeit der JCosta-Stifte-Gewichte erreicht werden? Die Hersteller knausern äußerst mit ihren Informationen. Da die JCosta Vario Pro Serienmäßig mit 15.5g ausgeliefert wird, wird das wohl ein Gewicht sein, dass ordentliche Beschleunigung/Drehzahlen liefert, damit das Produkt auch leistungsstark erscheint. Ich will aber keine dauernden erhöhten Normaldrehzahlen. Oder ist die serienmäßig ausgelieferte Costa-Vario für den betreffende Roller immer optimal abgestimmt? Oder sind mit den leichteren Gewichten (zb. 12g oder 15g versus 18g) nur die Beschleunigungsdrehzahlen höher, aber bei Konstantfahrt zb 100 kmh immer die gleich niedrigen Drehzahlen vorliegend bei unterschiedlichen Gewichten ?

    Servus Miketronic,

    Hast schon Recht mit deinen Aussagen, nur bislang hat jeder den ich fragte seine Ware über alles gelobt (Powercommander, Rapidbike, Chip, Rollenprüfstandsabstimmung). Weiß einfach nicht, wer die Wahrheit sagt.

    Gruß

    Servus Hamburgo,

    gibt es schon neue Erkenntnisse Deinerseits ?


    Ich hatte den Dunlop Scoot Smart auf meiner X-max 300 und dieser Reifen war eine einzige Katastrophe. Die ganze Fuhre wackelte, war unkontrollierbar instabil und für mich unfahrbar, sodass ich sie eintauschte gegen die Tmax. Aber ich vermute nachträglich, dass die Fahrwerksinstabilität am Dunlop-Reifen lag, denn meiner sah genauso aus wie Deiner, überall ausgewaschen, hügelig usw.

    So, damit ich meinen "Anfänger"-Status auf Tmaxforum.de bald verlieren möge, schreibe ich mal wieder. :-)


    Anbei alle meine Verbrauchsdaten, damit ich nicht als "Schleicher" verrufen werden möge.


    TMax frisch gekauft mit 6600 km und volle Fahrt von Wien nach Klagenfurt:


    1. Vollgas Autobahn (Max-Speed-Angabe würde mich in Österreich vielleicht den Lappen kosten :-) - Momentanverbrauch Anzeige Bordmonitor 7,8 L/100, aber in Summe auf der 150 km langen Autobahn ca. 4,8 L/100 km. Danach 120 km Landstraße forciert-motivierte Fahrt ergab über die gesamte Strecke einen Gesamtverbrauch von 4,6 L/100 km. Das war bislang auch mein maximaler Höchstwert.


    2. Danach typisch in meinen Wohnumkreis ohne Autobahnen (weil es bei mir keine gibt) Verbräuche um 4,2-4,5 L/100 km.


    3. Danach Iridium-Zündkerzen eingebaut: schlagartige Verbrauchsabsenkung auf 3,9-4,2 L/100 km auf denselben Strecken, und bei mir ist es alles andere als eben oder geradeaus, dabei ist auch meine fast tägliche Hausstrecke auf die Saualm mit 1620 Seehöhe.


    4. Danach K&N-Sportfilter eingebaut und der Verbrauch ist auf typ. 3,7-4,0 l/100 km abgefallen. Natürlich ergeben kurze Vollgasfahrten höhere Werte, aber die angegebenen Werte sind bei mir typische Verbräuche (einzeln gefahren, weder Kofferträger noch Koffer, ich 77 kg, zu 2/3 immer 98-100 Oktan getankt). Und die Verbrauchsangabe von 3,3 L/100 habe ich auch nur einmal erreicht, und das auch nur auf einer Strecke von ca. 30 km, da ich danach keine Lust mehr hatte zu schleichen (trotzdem ca. 100 km/h gefahren, allerdings nur soft beschleunigt).

    Ad K&N-Filter: Ich weiß, ist Schmarrn, Blödsinn, umsonst, sinnlos, Einbildung, bringt nur Dreck in Motorraum, verursacht Abmagerung, bringt keine Mehrleistung, ABER: Ich bin ein Medium, ich fahre/fuhr in allen Fahrzeugen meines Lebens K&N-Filter und es tritt praktisch immer derselbe Effekt ein: Die Motordrehzahl steigt beim Gasgeben blitzartig an (bringt natürlich keine signifikante Mehrleistung, aber eindeutig fühlbare Spontanität, auch bei meinen Turbodieseln)- und genau das liebe ich. Ich mag einfach keine Trägheit.

    Mein Vorgänger X-max 300 mit 292 cm³ und 28 PS bei 179 kg brauchte 2,8 bis 3,6, typisch aber meistens 3,2-3,4 l/100 km.

    Mein A4 Allroad 2.0 TDI mit 177 PS frisssssssssssssst als supersparsamer TDI Diesel typisch 8,5 bis 9,5 L/100 km (sollte als Nachweis dienen, dass ich kein Schleicher bin).

    Allerdings beschleicht mich bei meinen sehr niedrigen Verbräuchen schon leicht das Unwohlsein, dass meine Tmax vielleicht etwas zu mager läuft. Denn bereits die Original/Serien-Zündkerzen waren auf der Keramik Schneeweiß (nicht mal im Ansatz eine leichte Rehbräunliche Schattierung. Ich denke, das wird wohl Euro IV geschuldet sein). Daher werde ich im Frühjahr eine Überprüfung diesbezüglich durchführen.

    Und bezüglich vernaschte GS, KTM: natürlich sind das ganz andere Kaliber, aber der Unterschied ist, wenn man die Tmax beherrscht, kann das Miststück in Kurven und am Berg äußerst unangenehm werden, eigentlich sogar peinlich, wenn man bedenkt dass sie nur 46 PS hat.

    Und das ist auch mein einziger Kritikpunkt an Ihr (bin bislang nur Enduros gefahren): 530 cm³ sollten sogar konservativ locker 60 PS Serienmäßig ergeben. Außerdem verstehe ich nicht, warum Yamaha stolz darauf ist, das Drehmoment auf 5700 U/min abgesenkt bekommen zu haben, ist bei einem Vario-Roller ohnehin sekundär (vollkommen egal wo sein Drehmoment liegt, der Roller lebt ohnehin nur von Drehzahl, hat ja kein fest verzahntes Getriebe) - verstehe wer verstehen will.


    Und da ich eigentlich im J.Costa-Blog rumschreibe, meine Informationen, die mir ein ECU-Tuner in meiner Nähe mir heute mitgeteilt hat.


    1. Er stellt keine TMax mehr auf den Rollenprüfstand, da einige Varios dabei kaputtgegangen sind (Riemen gerissen, Vario zerfetzt, und bei einer Tmax dadurch den Motor zerstört). Und alle waren J. Costa-Varios in TMäxen !!!! Und bei 500-600 km seien sie angeblich vielfach verschlissen. Und er habe noch nie so miserable gefertigte Varios gesehen. Leider habe ich keine näheren, präziseren, haltbaren, detailliertere, fundiertere, nachprüfbare, belegbare Infos/Quellen:brav::brav::brav::brav:, da unser Telefonat leider zeitlich beschränkt war. Der Tuner meinte, ich soll Kontakt mit dem Tmax-Club in Klagenfurt aufnehmen, wo ich dann detaillierte Infos bekommen soll (wird allerdings dauern, ich finde den Club nicht einmal im www). Das ist allerdings starker Tobak, da er von der aktuellen Tmax sprach. Denn er sagte auch noch, das die J.Costas quietschen wie Schweine auf der Schlachtbank. Allerdings quietscht auch meine Serien-Vario typisch einmal pro Fahrt (aber recht ordentlich, beim Ersten mal dachte ich an einen schlimmen Autounfall hinter mir, ist ein entsetzliches Geräusch).

    Hoffe ich bekomme jetzt von Euch keine Brügel, habe nur geschrieben, was er mir erzählte.


    Ad Robomoto, ich trinke nur ein Bier pro Tag :-)


    Ad Dolderbaron:

    Hast mich im Innersten getroffen, Volltreffer. Bin seit meinem 20. Lebensjahr bis voriges Jahr immer nur BMW 6-Zylinder gefahren. Mein Gott, waren das Schöne (und dunkle Reparaturkosten-) Zeiten. Und grundsätzlich liebe ich Bajuwarische-Handwerkerkunst und eher gar nicht die Japanische Kunstoffstofftechnologie.

    Ach noch was "4 starke TMax-Gegner aus Deutschland am Furkapass", da liegt eine Disharmonie vor.

    Stark glaube ich Dir noch, aber .. :brav:

    (duck und weg).:bier:

    Servus Georoller,


    Alles Gute zum Black-Beauty (ich habe auch den Schwarzen).

    Und ich freue mich schon auf Deine Erfahrungen mit der J.Costa. Im Frühjahr kommt sie bei mir auch rein.


    Alles Gute.

    Servus Hamburgo,

    meine TMax 2017 hat serienmäßig einen Bridgstone Battlemax SC01 aufgezogen - Ein Traumreifen. Hilft Dir zwar nicht, aber ich kaufe definitiv wieder den selben Reifen bzw. seinen Nachfolger SC02 (der Reifen ist: geräuschlos, sehr gut bei Nässe, wird nicht mal warm, präziser Geradeauslauf, präzise in Kurven, hält unglaublich in Kurven und wird bei mir wahrscheinlich 15000 km halten, ich finde an ihm keinen einzigen Schwachpunkt, vielleicht nur, ass die Tmax bei jetzt 10000 km am Reifen zu schnell in die Kurven fällt).

    Good luck.

    Grüß Euch,

    Danke für die Antworten. Melde mich verspätet, da ich einige Runden bei unserem aktuellen herrlichen Wetter drehen musste :-)

    Ad Startprobleme: habe das "Problem" gelöst. Ich muss mich in Geduld üben, dh. zuerst Zündung Einschalten und Warten bis die Benzinpumpe Benzin zur Einspritzpumpe gefördert hat und erst dann starten und sie springt sofort an.

    Ad Iridium-Kerzen: diese bringen wirklich was, mein Verbrauch hat sich um ca. 0,3 L/100 km abgesenkt.

    Ich habe auch einen K&N-Sportluftfilter eingebaut, also ich bin vollauf von seiner Wirkung überzeugt: Die Motordrehzahl steigt beim Beschleunigen sofort auf ca 5300 /min, dh. sämtliche Trägheit ist weg und ich bilde mir ein, dass das Motorrad auch deutlich besser beschleunigt. Auf unseren vielen Bergen habe ich bislang 2 BMW GS, eine Yamaha Facer, eine KTM 990 und eine Yamaha FJ 1000 versägt. Also am Berg habe ich noch keine Konkurrenten für die Tmax ausfindig gemacht :-)

    Aber das beste ist der Verbrauch: meine Tmax verbraucht gemütlich gefahren 3,3 L/100 km, normal gefahren ca. 3,8 l/100 und flott gefahren 4,2 l/100 km. Mein Verbrauch ist mit den Iridium-Zündkerzen und K&N-Filter locker 0,5 l/100 km geringer geworden (zuvor 4,0 bis 4,5 L/100 km).

    Da leider die Rollersaison für mich heuer zu Ende geht, werde ich im nächsten Frühjahr die J.Costa einbauen. Was mir noch nicht klar ist, wenn serienmäßig 15,5 g Stifte dabei sind, sind das nicht die auf das Modelljahr abgestimmten Gewichte, oder sind die vielfach empfohlenen 18 g Stifte die absolut richtigen ? Ich möchte eine Beschleunigungsdrehzahl von 6500 U/min und leicht abgesenkte Drehzahl bei Höchstgeschwindigkeit. Zudem werde ich nächstes Jahr mich dem Powercommander widmen.

    Ad Dröhnen bei ca. 4500 U/min: habe den Übeltäter ausfindig gemacht. Unter dem Armaturenbrett zwischen den Federgabeln der Vorderräder sind die beiden Luftansaugrohre, die das Dröhnen verursachen. Der penetrante unangenehme Lärm dringt durch den 1,5 cm Ringspalt des Lenkrades zum Ohr. Ich habe einfach mit Schalldämmung diesen Ringspalt des Lenkrades dichtgemacht und seitdem ich wunderbare Ruhe und erstmals höre ich auch etwas vom wohlklingendem Auspuff.

    Ad Originalreifen Bridgstone Battlemax SC01: "Hunde wollt Ihr ewig Leben". Ich habe jetzt 10000 km auf den Reifen und die halten wahrscheinlich 15000 km. Sowas habe ich noch bei keinem Motorrad erlebt, ich fahre wirklich dynamisch. Und zudem ist die ungleichmäßige Oberflächenabnutzung äußerst gleichmäßig - ich bin echt erstaunt. Ich werde mit Sicherheit wieder diesen Reifen, bzw. seinen Nachfolger den SC02 kaufen.


    Schöne Grüße aus dem Süden

    Wünsche Dir auch viel Freude mit dem DX. Ich habe leider nur den Standard-Tmax genommen, bereue zwischenzeitlich nicht den DX genommen zu haben. Es fehlt mir vor allem die elektrisch verstellbare Windschutzscheibe, denn auf der Autobahn ist sie zu niedrig, am Berg dagegen zu hoch (man blickt ständig zwischen Scheibenrand und Straße).

    Auch meine Erfahrungen nach frischen 2000 km mit dem Tmax sind erfreulich. Dennoch sind gewisse Punkte nicht mein Fall, z.B. den Motorklang finde ich furchtbar, klingt wie eine plärrende Dose mit wenig Hubraum. Vor allem das dröhnende Ansauggeräusch unter dem Armaturenbrett bei ca. 4500 U/min ist schrecklich. Habe schon versucht mittels Dämmaterial bei den Frischluftansaugschläuchen des Luftfilters schönere Klänge zu generieren, bislang erfolglos, aber ich gebe nicht auf. Wieso klingt der Tmax eigentlich bei 3-4000 U/min so hochtourig (als wäre es ein 4-Zylinder auf 8000 U/min) ?

    Ansonsten sind Bremsen, Fahrwerk tip-top. Nur die Sitzhöhe könnte niedriger sein, bei mir geht es mit 1,75 m gerade noch. Und der Sitzkofferraum könnte ruhig 50% größer sein (meine vorhergehende X-max 300 hatte den doppelten Sitzkofferaum).

    Ansonsten bin ich schon fleißig mit Optimierungen beschäftigt. Mich quält aktuell vor allem die J.Costa. Ich finde im Netz keine C-Josta für die Tmax 2017. Es gibt scheinbar nur die XPR-Vario, die aber mindestens Sportauspuff erfordert und nicht für die Straße zulässig sein soll. Aber eine andere kann ich einfach bislang nicht finden. Der Gral der Costa-Vario "Georoller" hat sich auch noch nicht bei mir gemeldet (und die verbleibende Saison wird immer kürzer - Mann, ich leide jetzt schon bezüglich der bald kommenden Winterpause).


    Good luck mit der DX.

    Hallo Tmax-Freunde,

    bin ein aktueller Tmax-Frischling aus Kärnten (Tmäxe sind bei uns ziemlich selten). Bin zuvor die X-max 300 gefahren und habe vor einem Monat auf eine schwarze Tmax XP530 SJ14 upgegraded. Bin total happy mit meinem Black-beauty.

    Kurz ein paar Infos: Ich habe Iridium-Zündkerzen eingebaut in der Hoffnung dass der Tmax besser anspringt, denn üblichweise muss ich immer 2-3-mal Starten bis der Motor läuft (8000 km). Auswirkung der Iridium-Kerzen: Motor läuft etwas ruhiger (Dadurch hört man den Auspuff auch etwas besser) und die Vibrationen sind etwas geringer. Der Tmax vibriert recht ordentlich. Aber das Startverhalten hat sich nicht gebessert.


    Im folgenden mein Anliegen speziell an den stets freundlichen und Wissenden GEOROLLER (Denn die Saison neigt sich leider dem Ende zu):


    Wo bekomme ich die passende J.Costa Vario und die passenden Stifte (ich hoffe bei Dir)?


    Alles was ich in diesem profunden Forum gelesen habe bedeutet nach meinem derzeitigen Erkenntnisstand für mich:

    1.) J.Costa evo4 mit 17.5g Stiftrollen.

    Die Beschleunigungs-Drehzahl sollte bei ca <6500 U/min liegen (mit Serien-Vario habe ich ca. 5300-5700 bis 110 kmh) und auf der Autobahn die Drehzahl auch nicht zu hoch sein.


    Auf der costa-homepage:

    http://www.jcosta.com/wp-conte…t-max-530-EN-768x1082.jpg


    werden 3 Modelle für die Tmax 530 angeführt:

    1. "pro" (bringt 4 PS, soll der Evo 3 entsprechen)

    2. "proracer" (bringt 9 PS, soll der Evo 4R entsprechen)

    3. "XRP" (bringt 12 PS).


    Dabei sind die pro und XRP die Racing-Varios für zumindest mit Sportauspuff-getunte Tmäxe. Verstehe zwar nicht, warum die schwache "pro" eine Racing-Vario sein soll.



    Ich hatte zuvor in meinem X-max 300 auch bereits Dr. Pullys in der Serien-Vario und später eine Malossi-Vario eingebaut. Die Pulleys hatten allerdings bei mir nicht richtig funktioniert: sie klapperten, hatten viel zu hohe Drehzahlen (Pully-Rolle 15g vs original 17g) auf der Autobahn (8500 U/min bei 145 kmh). Deshalb will ich diesmal sicher gehen und keine Experimente mehr durchführen müssen (Hatte ca. 10-mal die Vario ein- u. ausgebaut, Einbaulage kontrolliert, entgratet, nachpoliert etc).


    2. Der Delay, das Gefühl eine 50-jahre alte Automatik zu fahren mag ich auch nicht, dh ständig das "ewig dauernde Schleif-Gefühl", dh ich hätte gerne eine zackige Vario, die sich wie ein DSG-Getriebe anfühlt (kurze Schaltzeiten). Welche Optimierungs/Umbaumaßnahme (Torque-driver, oder Polini-Stifte oder ...) wäre hierzu erforderlich? Und außerdem hätte ich gerne, dass nach dem Hochbeschleunigen die Drehzahl raschest möglichst tief fällt, denn der Tmax ist bei 30-60 kmh ziemlich laut und sehr hochtourig klingend.


    3. Wo bekomme ich eine Ein-/Ausbauanleitung (Habe schon viel gestöbert, aber noch nichts gefunden).


    4. Wo bekomme ich ein Blockierwerkzeug?


    Also, in allem die üblichen Fragen eines Frischlings (Aber wenn ich Erfahrung gesammelt habe bin ich echt gut)😁.


    Vielleicht noch eine kitzekleine Frage(n) (da ich nicht auf mehreren Blogs gleichzeitig anfragen möchte):


    a. Ist ein K&N-Sportluftfilter sinnvoll, oder Schmarrn. Denn im Netz kann man alles darüber lesen, hängt nur davon ab, ob man die positiven oder negativen Seiten liest. Gleicht die Serien-Motorsteuerung einen potentiellen Mager-Betrieb automatisch aus?

    b. Ich lese in Euren Blogs von Mehrleistung mit Sportauspuff und atemberaubenden Höchstgeschwindigkeiten. Also mein Tmax schafft 170 und selten175 kmh (Ich bin 1,75 m und 80 kg leicht). Und auf meiner vorhergehenden X-max hat der sauteure Akrapovic außer (zu lautem) guten Sound höchstens Leistung gekostet.

    c. Ist ein Powercommander nicht sinnvoller als eine Sportvario, denn echte PS sind doch besser als ein lediglich höher drehender Motor. Und mit Mehr-PS bräuchte man keine neue Vario einbauen, da dann die längere Originalübersetzung der Serien-Vario ohnehin besser passen sollte?


    Ich bedanke mich bereits herzlichst für Eure wissensfüllenden Antworten. Übrigens lässt sich der schleifende Hauptständer leicht um 2,5 cm höher stellen (Anschlags-Gummipropfen entfernen).


    Gruß der Alpenroller