Reifen - Die Qual der Wahl

  • Servus allerseits!


    Da es jetzt in der kalten Jahreszeit immer öfters dazu kommt, dass man unerwartet auf nasser Fahrbahn landet, habe ich mir überlegt, ob ein guter Regenreifen nicht vorteilhaft wäre, zumal der originale Dunlop auf nasser Fahrbahn keine Bestnoten erntet.


    Es ist für mich schon etwas verwirrend, wie unterschiedlich die Reifen so beurteilt werden, wobei das berühmte "Sample" hier im Forum sehr weit von einer objektivierbaren Aussaugekraft entfernt ist. Vor allem auch deshalb, weil hier primär die Haltbarkeit ein Thema zu sein scheint, die meiner Meinung nach sowieso primär von der individuellen Fahrweise und nicht vom Hersteller abhängig ist und daher für mich auch keinerlei Relevanz besitzt. Entsprechend witzig finde ich die Haltbarkeitsangabe von Bridgestone mit 5 - 15 Tausend KM, abhängig von der Fahrweise (in einem Testbericht in einer Fachzeitschrift gelesen).


    Ich habe mir daher jetzt einmal auf "Reifentest.com" angesehen, wie Fahrer dort ihre Reifen beurteilten, wobei mein Referenzreifen natürlich der originale Dunlop ist. Die Kosten sind für mich belanglos, weil bei mir die Sicherheit an erster Stelle steht und jeder Sturz potenziell zumindest wesentlich höhere Kosten verursacht.


    Die Summe der Beurteilungen erscheint dort relativ plausibel, da der Dunlop auch dort auf trockener Strasse nur Bestnoten erhält (deckt sich mit den professionellen Testberichten, die den Dunlop hier als das Mass der Dinge betrachten).


    Bei Nässe, die mich in erster Linie jetzt interessiert, scheiden sich wieder die Geister, wobei es zumindest bemerkenswert ist, dass der neue Pirelli hier besser beurteilt wird (quasi auf dem Level des Mezeler Wintec) als der Dunlop. Inwieweit das echte und keine "Fake"-Beurteilungen sind, kann ich natürlich auch nicht abschätzen.


    Am Ende des Tages bleibt wahrscheinlich sowieso keine andere Wahl, als die Reifen selbst auszuprobieren und zu hoffen, dass man in Grenzsituationen kein allzu hohes Lehrgeld bezahlt, weil man mit dem einen Reifen im Gemüse landet und mit einem anderen gerade noch davongekommen wäre.


    Möglicherweise ist aber auch der Unterschied mit den heute zur Verfügung stehenden Assistenzsystemen (ABS, ESP) gar nicht so ausschlaggebend; d.h. der beste Reifen ohne ABS ist möglicherweise dem schlechtesten Reifen mit ABS unterlegen. Ich habe mir jedenfalls schon definitiv durch mein ABS einen "Lowsider" erspart; d.h. ohne ABS hätte ich den Asphalt geküsst. Ob das mit einem anderen Reifen anders verlaufen wäre, wage ich zu bezweifeln.


    Momentan bin ich jedenfalls wegen meiner zunehmender Ratlosigkeit eher geneigt, die Dunlops erstmals zu verbrauchen und die Reifen-Entscheidung doch noch etwas zu verschieben. ;-)


    lg, Thomas

  • Ich persönlich fahre auf meinem tmax Bridgestone SC schon so lange ich ihn hab. Die Laufleistung liegt bei mir deutlich unter 10 tkm obwohl ich nicht zur Knieschleiferfraktion gehöre und auch mit Serienvario unterwegs bin. Bridgestone deshalb weil er meiner Meinung nach keine langen Warmfahrphasen benötigt und so gut wie vom Stand weg Grip hat - bei Regen hatte ich bisher nie Probleme, keine Rutscher etc. - muss aber auch dazu schreiben das ich bei Regen nicht unbedingt im sog. Racemodus unterwegs bin - der beste Regenreifen hilft nix wenn die Strassen bei einsetzendem Regen noch durch Staub bedeckt sind der einfach wie Seife wirkt und es dann einfach zu rutscher kommt.

    Bei meiner grossen - der FJR - fahr ich Metzeler. Warum? Weil dort der Bridgestone einfach deutlich unter 5000 km hält (auch bei einer Fahrweise die keinen Spass mehr macht ...) - der Metzeler schafft dann immerhin 10 tkm und hat auch bei sportlicher Fahrweise ausreichend Grip, er rutscht nicht unangekündigt weg - auch nicht bei Regen. Dunlop? - hatte ich früher ausschliesslich. hält ewig lang aber man muss halt schon auch Abstriche machen inpunkto Haftung wenn er noch nicht warmgefahren ist - zumindest bei Regen oder den herbstlichen Wetterbedingungen wie sie grad herrschen sollte man seine Fahrweise doch überlegt anpassen damit, alles nur meine Meinung.

  • Papillon

    Danke für die Antwort. Jede Meinung ist grundsätzlich interessant.


    Die Laufleistung (wie gesagt mein geringstes Problem) kann man sowieso auch zwischen Roller und Motorrad aufgrund der unterschiedlichen Größen nicht vergleichen; d.h. selbst der selbe Reifen-Typ ist mit kleinerem Durchmesser schneller verbraucht. Andererseits kostet die wesentlich höhere Leistung und auch das höhere Gewicht Deines Motorrades zusätzlich Gummi.

    Ich gebe Dir natürlich recht, dass eine angepasste Fahrweise mit Sicherheit die beste Option ist. Trotzdem kann es unerwartet zu Grenzsituationen kommen, in denen dann den montierten Reifen eine entscheidende Rolle zukommen könnte. Nur darum geht es mir eigentlich bei der Reifenwahl. Im Normalfall ist nahezu jeder Reifen gut genug, weshalb man dann auch durchaus Überlegungen über Kosten und Laufleistung anstellen könnte.

    Mir geht's allerdings ausschließlich um den Sicherheitsfaktor, weil ich in meinem Motorradfahrerleben schon genug Hoppalas einstecken musste.

  • Hallo Thomas,

    ich habe bewusst nochmal deinen Text als komplettes Zitat hier eingefügt...

    Ich glaube einfach, du machst dir zu viele Gedanken um die Reifen. Heute gibt es m.E. keine schlechten Markenreifen mehr. Und ob man mit einem bestimmten Reifen weniger schnell wegrutschen würde halte ich für nicht relevant.

    Weil du wirst ja nicht immer am Limit fahren, zumindest nicht in dem Bereich wo man das unterscheiden könnte.

    Grenzsituationen in Bezug auf Wegrutschen und Erden habe ich zum Glück in meinem Motorrad-Leben (12000 km/Jahr) noch nicht gehabt.

    Deswegen, fahre einfach deine favorisierten Dunlops weiter und habe Spass!

    Grüße Frank

  • weiki


    Naja, favorisieren tue ich den Dunlop eigentlich nicht wirklich und wenn, dann nur auf trockener Strasse. Bei Nässe ist er ja nicht das Gelbe vom Ei und es gibt scheinbar besseres, wie eben angeblich den Metzeler Wintec, der allerdings bei Trockenheit wieder unterlegen sein soll.

    Genau das ist mein eigentliches Dilemma, weil jetzt in der kalten Jahreszeit immer häufiger auch bei schönstem Wetter nasse Fahrbahnen (noch dazu eher plötzlich und unerwartet) anzutreffen sind, zumindest in meiner ländlichen Gegend.

    Ich bin eben in meinem Leben bedauerlicherweise schon öfters auf der Schnauze gelegen, teilweise mit wirklich heftigen Konsequenzen, weshalb ich das vielleicht nicht ganz so locker sehe.

    lg, Thomas

  • Moin Moin,


    ich bin mit dem Bridgestone SC2 Rain unterwegs, und damit auch sehr zufrieden. Allerdings steht mein

    Mäxchen seit ein paar Tagen im Winterquartier, da mir (und meiner Sozia) das rollern bei den aktuellen

    Temperaturen schlicht keinen Spass mehr macht.


    Insgesamt teile ich die Ansicht von Thomas. Grenzsituationen meide ich, völlig unabhängig vom Wetter.

    Gerade in der kalten Jahreszeit sollte allen klar sein, dass der Haftungskoeffizient der Reifen sinkt. Die

    Streckentemperatur spielt ja nicht nur in der Formel 1 eine entscheidende Rolle für die Rundenzeiten.


    Gelegentlich bin ich noch mit meinem Citystar 200 in Hamburg unterwegs. Allerdings auch nur sehr

    gemütlich, weil ich keinen Bock auf unfreiwillige Stunteinlagen habe. Sobald ein Reifenwechsel ansteht,

    werde ich beim Citystar auf Allwetterreifen von Heidenau umsteigen. Bessere Reifen bzw. Reifen mit

    mehr Grip habe ich nie gefahren.


    Gruß

    Jörg

  • Hamburgo


    Kann ich verstehen. Bei Euch im Norden ist's doch um einiges kälter als bei mir in der pannonischen Tiefebene. Die mittelfristige Wetterprognose schaut auch noch ganz gut aus in meiner Gegend, weshalb ich eine Einwinterung vorläufig noch ausschließe. Bergtouren sind ab sofort sowieso gestrichen, weil dort bereits mit Schneefahrbahnen zu rechnen ist. Derartige Stunts tue ich mir auch nicht mehr an.

    Den SC2 Rain habe ich mir auch schon angesehen. Leider gibt's noch recht wenig Berichte über diesen relativ neuen Reifen.
    Momentan tendiere ich doch noch eher zum Metzeler Wintec, da der doch speziell für winterliche Fahrverhältnisse und nicht nur für Regen entwickelt wurde, falls ich wirklich vorzeitig wechseln sollte. Noch habe ich ja nichts entschieden....
    Diese scheinbar sehr guten Allwetterreifen von Heidenau gibt's ja nicht in der TMAX-Dimension.

    lg, Thomas

  • ThomasB

    Naja, favorisieren tue ich den Dunlop eigentlich nicht wirklich und wenn, dann nur auf trockener Strasse. Bei Nässe ist er ja nicht das Gelbe vom Ei und es gibt scheinbar besseres, wie eben angeblich den Metzeler Wintec, der allerdings bei Trockenheit wieder unterlegen sein soll.


    Von welchem Dunlop Wird hier geredet?

    https://www.dunlop.eu/de_at/mo…X%20_SX%20_DX&vyom=2019#/


    Der ROADSMART III SCOOTER ist ein guter Reifen auch bei Nässe.

    Fahre den dritten Satz auf dem X-ADV

  • Schwarzwaldmax


    Genau der Roadsmart 3, der für den TMAX 2019 DX die Originalbereifung ist. Bei Nässe ist er einigen anderen Reifen allerdings unterlegen, soferne man den Testberichten glauben schenken kann. Auf trockener und sommerlicher Fahrbahn ist er ja scheinbar unangezweifelt die Nr. 1.

    Das Problem ist auch, dass es bei Nässe und Kälte noch zusätzlich schwierig wird, auch dann, wenn einem Reifen gute Regentauglichkeit (im Sommer) attestiert wird.

    Der Bridgestone SC2 Rain ist z.B. nur an den Rändern mit einer etwas weicheren Mischung für Regen optimiert und unterscheidet sich in der Mitte eigentlich nicht vom normalen SC2. Meiner Meinung nach ist das ein bisschen schwach und zu viel Kompromiss an die Haltbarkeit, da es nicht nur in Schräglage zu brenzlichen Situationen kommen kann.

    Ich glaube halt, dass wahrscheinlich die beste Lösung immer noch ein spezieller Winterreifen wie z.B. eben der Wintec ist. Hier ist zumindest auch die Kälte und nicht nur die Nässe in die Entwicklung eingeflossen. Die anderen mir bekannten Regenreifen sind doch eher alle Sommerreifen.

  • Ich fahre seit Jahren nur die Bridgestones.Halten bei mir so bis 15-16000 km.

    Ich bin der Meinung,alle Markenreifen sind besser als ich mir mit meinem Fahrstil zutraue, die Dinger zu belasten.

    Mir ist die Nässehaftung wichtig und deshalb fahre ich jetzt die Rain von Bridgestone.

    Und kalter Reifen auf kalter Strasse haftet nun mal nicht.

    Deshalb fahre ich in der kalten Jahreszeit wie sich die Igel beim Vermehren verhalten.

    Äußerst vorsichtig.

    Tmax,the most intelligent kind of motorbiking. :daumenhoch:


    Ein Leben ohne Tmax ist möglich,aber fast sinnlos.


    Ach,nochwas: Frauen können manchmal auch Spaß machen.

  • georoller

    Vorsicht ist sowieso das Gebot der Stunde, wenn man unter suboptimalen Bedingungen wie eben Nässe und Kälte unterwegs ist.

    Ich philosophiere hier lediglich über das mögliche Maximum, da es trotz grösster Vorsicht zu einer brenzlichen Situation kommen könnte, wo eben die beste Reifenhaftung über den Ausgang eben dieser entscheiden könnte.

    Leider hatte ich schon ziemliches Pech und es gibt eben leider auch Situationen, in denen auch die größte Vorsicht nichts mehr nützt. Es sind halt immer noch viel zu viele Idioten unterwegs, die einem das Leben ganz schön schwer machen können. Ich habe diesbezüglich schon einiges erlebt.

    Genau deshalb möchte ich wirklich alle Möglichkeiten zur Verbesserung der Fahrsicherheit auch unter den widrigsten Bedingungen ausgeschöpft wissen.



  • Womit wir wieder beim Wintec wären, da es in der TMAX-Dimension (derzeit) keinerlei Alternative für den Winter gibt.

    Übrigens interessant, dass bei uns in Österreich (zum Unterschied zu Deutschland) einspurige Fahrzeuge generell von der situativen Winterreifenpflicht ausgenommen sind.

    Naja, am Wochenende sind wieder Temperaturen bis 15 Grad angesagt, der Winter ist bei mir sowieso noch nicht in Sicht.... ;)

  • Zitat:"Nachdem wir bereits Anfang 2019 Informationen darüber hatten dass Metzeler einen neuen Rollerreifen vorstellen wird, den RoadTec Scooter, wurde dies von Metzele vehement dementiert, mit der Bitte die Informationen zu löschen, da es keinen Roadtec Scooter geben wird.
    Nun kommt er also also doch der... METZELER ROADEC SCOOTER ..... ein Rollerreifen der für alle Arten von Rollern mit Rädern von 10 bis 16 Zoll.

    Er kommt in 51 Größen auf den Markt und wird schrittweise andere Roller-Reifen im METZELER Portfolio, wie den FEELFREE™, den FEELFREE™ WINTEC und den ME 7 TEEN™ ersetzen."

    Dr.Pulley 25x15-15 g.

    Akrapovic M-hcr014

  • d.a.rous  

    Das sind allerdings gute Nachrichten und scheinbar wird die TMAX-Dimension auch abgedeckt.
    Ich glaube, dass ich in diesem Lichte meine Entscheidung noch etwas aufschieben werde.
    Klingt vielversprechend, dieser neue Universalreifen.

  • Wird ja immer besser, obohl das wohl eher ein reiner Sommerreifen ist. Aber immerhin wird das Angebot aus europäischer Produktion größer, was ich grundsätzlich sehr begrüße.

    Leider wird der Feel Free Wintec in China produziert, zumindest die ich drauf hatte.:(

  • Leider wird der Feel Free Wintec in China produziert, zumindest die ich drauf hatte.:(

    Metzeler ist auch schon chinesisch? Das ist ja wirklich nicht mehr zu fassen. Gibt's überhaupt noch Rollerreifen, die nicht dort produziert werden?
    Meine Dunlops sind wie auch der TMAX aus Japan.

  • Gibt's überhaupt noch Rollerreifen, die nicht dort produziert werden?

    Ja, auch meine Michelin. Das lustige ist nur, der hintere ist aus Spanien und der vordere aus Brasilien. Multikulti halt.

    Allerdings wusste ich auch nicht das die Dunlops aus Japan sind. Hatte mal den GPR 100 drauf, den möchte ich nicht wieder.

  • Ja, auch meine Michelin. Das lustige ist nur, der hintere ist aus Spanien und der vordere aus Brasilien. Multikulti halt.

    Allerdings wusste ich auch nicht das die Dunlops aus Japan sind. Hatte mal den GPR 100 drauf, den möchte ich nicht wieder.

    Dunlop hat scheinbar weltweite Produktionsstätten und eben auch in Japan. Nachdem der TMAX aus Japan kommt, ist es daher naheliegend, dass japanische Dunlops drauf sind. Der Roadsmart 3 ist zumindest im Sommer und auf trockener Strasse angeblich der beste.

    Bleibt nur zu hoffen, dass uns die Globalisierung und zunehmende Auslagerung der kompletten Produktion (nicht nur von Reifen) in politisch dubiose Billiglohnländer nicht noch fürchterlich auf den Kopf fallen wird. Arbeitsplätze hat es uns ja bereits genügend gekostet, damit irgendwer seine Gewinne maximieren kann, die dann steuerfreundlich in privaten Taschen verschwinden. Es ist zu befürchten, dass unsere Volkswirtschaften nicht mehr zu retten sind, wenn das so weiter geht. Es werden noch sehr harte Zeiten auf uns zu kommen, wobei es uns in Österreich eh noch ein bisschen besser geht, wenn ich so nach Deutschland blicke...

  • Brauchst du keine Radialreifen?

    Tmax,the most intelligent kind of motorbiking. :daumenhoch:


    Ein Leben ohne Tmax ist möglich,aber fast sinnlos.


    Ach,nochwas: Frauen können manchmal auch Spaß machen.